Melodie & Rhythmus

»Chains and whips excite me …«

28.10.2014 14:46

RTXRH7I
titelFoto: Thomas Peter/Reuters

Ein Panorama der vertonten Lust am Quälen und Leiden
Leander Sukov

»Domination’s the name of the game / In bed or in life / They’re both just the same«: »Master and Servant« von Depeche Mode, der Elektropop-Gruppe, die auf hedonistischen Tanzpartys beliebt ist. Die Musik ist anspruchsvoller, durchkomponierter als die von vielen anderen und dabei nicht überambitioniert, die Texte sind sexualisiert, aber keine Außenansicht, keine kleinbürgerliche Kuck-malwas- die-da-machen-Attitüde, also ohne den Geruch nach billigen Zigarren, nach Whisky-Cola, nach Herrenabend und Vorstadtdisko. Damit stehen Depeche Mode in der Tradition einiger weniger Couplet-Sänger aus den 1920ern und ihre Stücke in der Tradition von Swing aus den 30ern und 40ern. Leider kann ich diese Tradition hier nicht nachzeichnen. Das große Archiv sado-masochistischer Kunst, das in Dortmund existierte, ist an eine Berliner Universität gewandert und leider online noch nicht auffindbar. Man muss mir also glauben: Es gab Schmerz und Lust, ganz ohne Herrenwitz, schon zu Zeiten der ersten Tonaufnahmen.

In den 50ern und 60ern waren es Titel, wie »Der Novak lässt mich nicht verkommen«, mit denen sowohl die eigene Verklemmtheit, Zote und geistiger Nierentisch in die Rille gepresst wurden. Zu dieser Rubbel-Abteilung gehört auch der »Masochism Tango« von Tom Lehrer. Und auch Zappas »Bobby Brown« ist nicht frei von fröhlichem Unverständnis, nur halt auf hohem intellektuellen Niveau. Zappa eben.

Den gesellschaftlichen Bruch, der durch das Spiel mit Normierungen und Normen, mit moralisch Verbotenem und der scheinbaren Hypersexualisierung stattfindet, hat die Musik dabei schon recht früh erfasst. Denn natürlich beinhaltet auch »Lulu«, ob als Oper von Alban Berg oder als Drama von Frank Wedekind, eine Innenansicht leidender sexualisierter Lebensentwürfe – allerdings in Schilderung der vollständigen Auflösung von Regulation und Absicht in Schicksal und Fügung. Lou Reed hat mit Metallica das Stück über bürgerliche Grausamkeit 2011 als Konzeptalbum herausgebracht.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop