Melodie & Rhythmus

Bis zum wahren Frieden kämpfen!

28.10.2014 14:44

Banda Bassotti
Banda Bassotti live in Novorossia
Foto: Banda Bassotti

Banda Bassotti hat eine Antifaschistische Karawane organisiert – mit Station im Kriegsgebiet Ukraine

Die italienische Ska-Punkband will ein Zeichen der Solidarität mit dem Kampf gegen den Vormarsch faschistischer Bataillone in der Ostukraine setzen. Vor der Tour mit Konzerten in Rom, Moskau, Rostow am Don und in der Donbass-Region sprach M&R-Redakteur Christian Stache mit den Musikern.

Was ist Banda Bassotti für ein Projekt, und welche Rolle spielt Ihr politischer Aktivismus dabei?

Banda Bassotti gibt es seit 1981. Nur haben wir anfangs nicht als Musiker zusammengefunden. Wir waren Kumpels, die sich aus der Vorstadt kannten, in der wir aufgewachsen waren. Damals haben wir als Tischler auf dem Bau gearbeitet. Wir organisierten uns als »Kollektiv 25. April«, dem Tag der Befreiung Italiens vom deutschen Faschismus. Neben unserem Job unterstützten wir linke Aktivisten und Gewerkschafter. Es waren die Jahre der Sandinistischen Revolution in Nicaragua, der Befreiungskämpfe in Palästina, Nordirland usw. Damals sind wir nach Nicaragua gegangen, um Schulen und andere Infrastruktur für die Bevölkerung aufzubauen. Dabei trugen wir die Caps der sandinistischen Revolutionäre und Militärstiefel, so dass wir aussahen wie die Panzerknacker (auf Italienisch: Banda Bassotti) aus den Disney-Comics. In jener Zeit begannen wir, aus Spaß im Vorprogramm anderer Bands aufzutreten. Freunde und Genossen animierten uns daraufhin, mit der Musik weiterzumachen.

Wie beurteilen Sie die jüngsten Ereignisse in der Ostukraine?

Das Entscheidende und Schlimmste ist, dass die Ukraine in die Fänge der USA und EU geraten ist, die die frühere Regierung unterminiert und sie zu Fall gebracht haben. …

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop