Melodie & Rhythmus

Bis zum wahren Frieden kämpfen!

28.10.2014 14:44

Banda Bassotti
Banda Bassotti live in Novorossia
Foto: Banda Bassotti

Banda Bassotti hat eine Antifaschistische Karawane organisiert – mit Station im Kriegsgebiet Ukraine

Die italienische Ska-Punkband will ein Zeichen der Solidarität mit dem Kampf gegen den Vormarsch faschistischer Bataillone in der Ostukraine setzen. Vor der Tour mit Konzerten in Rom, Moskau, Rostow am Don und in der Donbass-Region sprach M&R-Redakteur Christian Stache mit den Musikern.

Was ist Banda Bassotti für ein Projekt, und welche Rolle spielt Ihr politischer Aktivismus dabei?

Banda Bassotti gibt es seit 1981. Nur haben wir anfangs nicht als Musiker zusammengefunden. Wir waren Kumpels, die sich aus der Vorstadt kannten, in der wir aufgewachsen waren. Damals haben wir als Tischler auf dem Bau gearbeitet. Wir organisierten uns als »Kollektiv 25. April«, dem Tag der Befreiung Italiens vom deutschen Faschismus. Neben unserem Job unterstützten wir linke Aktivisten und Gewerkschafter. Es waren die Jahre der Sandinistischen Revolution in Nicaragua, der Befreiungskämpfe in Palästina, Nordirland usw. Damals sind wir nach Nicaragua gegangen, um Schulen und andere Infrastruktur für die Bevölkerung aufzubauen. Dabei trugen wir die Caps der sandinistischen Revolutionäre und Militärstiefel, so dass wir aussahen wie die Panzerknacker (auf Italienisch: Banda Bassotti) aus den Disney-Comics. In jener Zeit begannen wir, aus Spaß im Vorprogramm anderer Bands aufzutreten. Freunde und Genossen animierten uns daraufhin, mit der Musik weiterzumachen.

Wie beurteilen Sie die jüngsten Ereignisse in der Ostukraine?

Das Entscheidende und Schlimmste ist, dass die Ukraine in die Fänge der USA und EU geraten ist, die die frühere Regierung unterminiert und sie zu Fall gebracht haben. …

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören