Melodie & Rhythmus

Aktive Urgesteine

30.10.2013 12:54

Neue Alben von City und den Puhdys
Text: Christian Hentschel, Fotos: Manja Elsässer, Universal

CityDie Berliner Bands Puhdys und City sind musikalisch in ganz verschiedenen Ecken zu Hause, doch unterm Strich haben sie etliche Gemeinsamkeiten: Beide sind seit Ewigkeiten unterwegs – City feierten im letzten Jahr ihren 40., die Puhdys begehen 2014 das 45. Bandjubiläum. Beide hatten ihre ersten Erfolge in der DDR, beließen es aber nicht dabei. Die Puhdys füllten bereits in den Siebzigern die Westberliner Waldbühne ganz ohne DDR-Publikum. Und City lieferten mit »Am Fenster« das meistverkaufte Ostrocklied im Westen, selbst im fernen Griechenland heimsten sie dafür Gold ein. Mittlerweile agieren beide länger im vereinten Deutschland als zuvor in der DDR. Sie gehören zu der Handvoll Bands, die das mit ungebrochener Popularität tun und sich dabei nicht nur auf das Abnudeln alter Hits beschränken. So beteiligen sie sich nun am Endspurt der diesjährigen Tonträgersaison, obwohl erst im letzten Jahr beide Bands neue Alben herausbrachten. Die Urgesteine des Deutschrocks haben gute Gründe, das zu tun.

City, die vor geraumer Zeit, wie so viele vor ihnen, den Reiz einer Unplugged- Variante ihrer großen Hits entdeckten, kommen mit der CD »Danke Engel« dem Wunsch ihrer Fans nach und veröffentlichen erstmals ein Akustikalbum (der limitierte Unplugged-Mitschnitt, den es nur auf City-Konzerten gab, nicht mitgezählt).

Puhdys Heilige Nächte
Universal
www.puhdys.com

City Danke Engel – Unplugged
Sechzehnzehn/Buschfunk
city-internet.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören