Melodie & Rhythmus

Ganz nah dran

07.11.2012 12:03

Wabe

Die Berliner WABE: Oktogon mit postsozialistischem Charme im Prenzlauer Berg
Text: Gert Gampe, Foto: Moritz Wien

In der Architektursprache ist die WABE ein Oktogon, ein Achteck. Vorrangig bei Sakralbauten, so beim Aachener Dom oder dem Felsendom in Jerusalem, wurde dieser Grundriss gewählt, um Vollkommenheit und »göttliche Perfektion« zu symbolisieren. So weit, so gut. Ob ebendas allerdings das Grundmotiv sozialistischer Wohnungspolitik war, ist eher unwahrscheinlich. Jedoch war der weltliche Ansatz kein schlechter.

Also wurde 1986 auf dem Gelände eines stillgelegten alten Gaswerkes in Berlin Prenzlauer Berg ein Wohnpark errichtet, der nach DDR-Standards auch ein Kulturhaus, Klubgaststätte, Theater, Galerie und Freizeiteinrichtungen haben musste. Erhaltene Verwaltungsgebäude des 19. Jahrhunderts wurden verbunden mit funktionaler Architektur, mit moderner Technik ausgestattet und als größte kommunale Kulturstätte im Stadtbezirk auf den Weg geschickt.

Schon damals übte dieser Ort für die Musikszene einen besonderen Reiz aus. Die Akustik stimmt, die Lichttechnik auch, der Saal fasst 400 Leute, eine bei manchem Künstler geschätzte Größe, weil: Enger kann der Kontakt zum Publikum kaum sein. Das Team des Konzerthauses tut ein Übriges. Die Liste derer, die hier auf den Brettern standen, ist lang: Billy Bragg, Die Zöllner, Stoppok, Rosenstolz, Subway To Sally, Herbst in Peking, Rotes Haus, 17 Hippies, Inti Illimani, MIA, Olaf Schubert, Tim Bendzko, Hans Eckardt Wenzel und etliche andere.

www.wabe-berlin.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören