Melodie & Rhythmus

Vier Stunden live

07.11.2012 13:35
Schwerpunkt: 55 Jahre Melodie&Rhythmus

Norbert Leisegang blickt zurück: Wie Jogger zu Keimzeit wurden und sich die Band trotz Schikanen durchsetzte
Gespräch: Uli Grunert, Fotos: Christian Bach

Norbert LeisegangDrei Jahrzehnte haben nun auch schon Keimzeit auf dem Rücken. Die Jubiläumstour lief äußerst erfolgreich. Volle Häuser und Plätze. M&R gehörte zu den Unterstützern – was nicht unbedingt immer so war, wie sich Norbert Leisegang, Frontmann, Sänger und Texter der Band, erinnert.

»In den Achtzigern war M&R für uns eher so etwas wie ein offizielles Regierungsblatt. Sie hatte den Geruch des Uncoolen. Auch wenn das damals noch nicht so genannt wurde. Die Haus- und Hof-Berichterstattung über Puhdys, Karat, City oder Silly interessierte uns nicht. Wir hatten andere Prioritäten. Aber reingeguckt haben wir wahrscheinlich ab und an dann doch mal. Auf den hinteren Seiten wurden in vielen Anzeigen von der Lichtorgel bis zur Ibanez Gitarre so ziemlich alles angeboten, was eine Band gebrauchen konnte. Viele dieser Sachen hatten auf eher dunklen Kanälen die DDR erreicht. Aber man war darauf angewiesen, denn im Handel war schwer so etwas zu finden.«

Als Ende der 70er Jahre die Geschwister Norbert, Hartmut, Roland und Marion Leisegang in ihrem Heimatort Lütte bei Familienfeiern und sporadischen Kneipen- Auftritten für ersten Gesprächsstoff sorgten, führten sie etwas gegen die Tristesse in der Provinz im Schilde.

»Die Bandgründung geschah wahrscheinlich aus purer Langeweile. Das hatte ganz viel mit jugendlicher Energie zu tun. Man will mit sechzehn oder siebzehn irgendwie was Besonderes machen und nicht nur rumhängen. So ging es uns. Wir waren vier und ganz schnell Feuer und Flamme für die Idee, eine Band zu gründen. Denn vier Leute reichten dafür völlig aus. Anfangs spielten wir überall, nahmen alles mit, was Spaß machte. Das konnte neben dem regelmäßig stattfindenden Jugendtanz auch mal eine Weihnachtsfeier oder ein Ball der Kaninchenzüchter sein.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören