Melodie & Rhythmus

Begeisterung und Irritation

07.11.2012 11:56

Sandow

»Born in the GDR«: Sandows Belarus-Auftritte im Rahmen eines Kulturaustausches
Text: Armin Siebert, Fotos: Jan Oelker

Sandow: Ostband, musikalisch indes den Einstürzenden Neubauten näher als den Puhdys. Ihr Wende-Hit »Born in the GDR« wurde genauso missverstanden, wie das Original bei Springsteen. 1994 halfen sie Rammstein als Vorband in die Gänge und legten sich selbst fast auf Eis. Danach Selbstfindung. Gitarrist Chris Hinze ist erfolgreicher Maler und Bildhauer, Tilman Fürstenau Cello-Lehrer und Kai-Uwe Kohlschmidt schreibt Filmmusiken und Hörspiele. Doch Sandow ist ihr Baby und dem geben sie weiter die Peitsche.

Wie kürzlich in Belarus (Weißrussland). Vorher traf sich eine kleine Gruppe ostdeutscher Journalisten, Fotografen, Maler und Musiker in Berlin, um mit dem Zug nach Minsk zu fahren. Die Grenzkontrolle verlief unproblematisch und freundlich, und es wurde nicht gefilzt. In Belarus dominiert vor allem Sowjetcharme. Das Leben ist einfach und provinziell, aber auch sauber und ordentlich. Abends gönnt sich Väterchen Lukaschenko Stadtbeleuchtung wie bei uns nur zu Weihnachten. Trotz hoher Inflation erschien es uns Westlern immer noch sehr billig – mit Ausnahme einiger spezieller Klubs und Restaurants.

Gefördert wurde die Reise von der EU, die scheinbar solche Austausche nutzt, um im Land Fuß zu fassen. Die Kultur ist dabei nur das »trojanische Pferd«, wie Kohlschmidt es bezeichnete. Entsprechend hatte sich niemand vor Ort mit der Musik beschäftigt und die Werbung ging gen Null.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören