Melodie & Rhythmus

Das »Prinzip Schnitzler«

07.11.2012 13:19

Conrad Schnitzler

Dem Pop näherkommen, ohne von ihm verschlungen zu werden: Zwei Reissues des Berliner Elektronica-Pioniers Conrad Schnitzler
Text: Mike Martin, Fotos: Buehler, Müller-Schneck

In der Zeit, als Neue Deutsche Welle noch nicht Markus heißt, sondern Bands wie Der Plan oder Abwärts ihre an die britische New Wave angelehnten Songs in die (west)deutschen Jugendzimmer schleudern, scheint alles möglich. Beuys lehrt in Düsseldorf bildende Kunst, Mittagspause besingen die »Innenstadtfront«.

Conrad »Con« Schnitzler, geboren 1937 in Düsseldorf, eben dort Beuys-Schüler, mit einem an Stockhausen und Cage geschulten Begriff von Musik, gründet 1967/68 in Berlin den Subkulturclub Zodiak Free Arts Lab, formt mit Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius die erste Inkarnation von Kluster. Nach den Platten »Klopfzeichen« und »Zwei Osterei« ist für den eigensinnigen Schnitzler Schluss mit Kluster. Die Alben der Farbenserie »Rot«, »Grün«, »Schwarz«, »Blau« entstehen solo – die Stücke sind selten kürzer als eine Plattenseite lang ist. Con baut sein Studio aus, malt Wände, Decken und Boden schwarz, während er konsequent weiß trägt.

Auf die Zusammenarbeit mit einem anderen Musiker lässt sich Schnitzler erst wieder ein, als er Wolfgang »Sequenza« Seidel trifft. Seidel war von Ton Steine Scherben gekommen und ein Mitspieler, der das »Prinzip Schnitzler« nicht nur begriffen hatte, sondern dies auch mit seinem Input erweiterte.

Conrad Schnitzler Con 3
Very Us Music
www.conrad-schnitzler.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

300
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin …

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018

Gegen den Massenbetrug

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018

Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt!

jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop