Melodie & Rhythmus

Das »Prinzip Schnitzler«

07.11.2012 13:19

Conrad Schnitzler

Dem Pop näherkommen, ohne von ihm verschlungen zu werden: Zwei Reissues des Berliner Elektronica-Pioniers Conrad Schnitzler
Text: Mike Martin, Fotos: Buehler, Müller-Schneck

In der Zeit, als Neue Deutsche Welle noch nicht Markus heißt, sondern Bands wie Der Plan oder Abwärts ihre an die britische New Wave angelehnten Songs in die (west)deutschen Jugendzimmer schleudern, scheint alles möglich. Beuys lehrt in Düsseldorf bildende Kunst, Mittagspause besingen die »Innenstadtfront«.

Conrad »Con« Schnitzler, geboren 1937 in Düsseldorf, eben dort Beuys-Schüler, mit einem an Stockhausen und Cage geschulten Begriff von Musik, gründet 1967/68 in Berlin den Subkulturclub Zodiak Free Arts Lab, formt mit Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius die erste Inkarnation von Kluster. Nach den Platten »Klopfzeichen« und »Zwei Osterei« ist für den eigensinnigen Schnitzler Schluss mit Kluster. Die Alben der Farbenserie »Rot«, »Grün«, »Schwarz«, »Blau« entstehen solo – die Stücke sind selten kürzer als eine Plattenseite lang ist. Con baut sein Studio aus, malt Wände, Decken und Boden schwarz, während er konsequent weiß trägt.

Auf die Zusammenarbeit mit einem anderen Musiker lässt sich Schnitzler erst wieder ein, als er Wolfgang »Sequenza« Seidel trifft. Seidel war von Ton Steine Scherben gekommen und ein Mitspieler, der das »Prinzip Schnitzler« nicht nur begriffen hatte, sondern dies auch mit seinem Input erweiterte.

Conrad Schnitzler Con 3
Very Us Music
www.conrad-schnitzler.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören