Melodie & Rhythmus

Neil Young als Bückware

07.11.2012 13:29
Schwerpunkt: 55 Jahre Melodie&Rhythmus

?Shmaltz!

Und was raucht Bob Marley? Dr. Itzbar Dschucka, Musiker, blickt zurück in die 1980er Jahre – und voraus in die Zukunft des Rock‘n‘Roll
Text: Dr. Itzbar Dschucka, Fotos: ?Shmaltz!, M&R-Archiv

Es ist immer wieder verblüffend! Ich werde wohl ewig fasziniert sein, wie dermaßen tief und unauslöschlich die Melodien, Sounds und Grooves aus Kinder- und Pubertätsjahren in unsere Hirne eingraviert wurden. Besonders nachhaltig scheinen aber die Gefühlswallungen und Testosteron- Tsunamis der Teenagerzeit und deren Musik in uns verschraubt zu sein. Sonst könnte ich hier im Lesesaal der Berliner Stadtbibliothek nicht mit geschlossenen Augen den vor mir liegenden Artikel von vor über 30 Jahren herbeten. Mit einem Mischgefühl von belustigt bis wehmütig.

Da liegt es also: M&R-Dezemberheft 1980, 20 Seiten, Preis 1,25M, ISSN 0025- 9004. Das Mangelwirtschafts- Holzpapier so vergilbt, dass ich im ersten Moment denke, die Ausleihdame hat mir eine »Vossische Zeitung« von 1926 herausgesucht. Das Outfit der Frontseiten so vertraut und gegenwärtig wie das ewig nicht gesehene Gesicht eines Mitschülers beim Klassentreffen. Die Ankündigungen auf dem Cover verheißen erst einmal Schlimmes: Brigitte Stefan & Meridian, Precious Wilson und die Modern Soul Band werden diesmal Thema sein. Na ja. Aber ein DDR-sozialisierter Pop-Fan lässt sich von so was nicht abschrecken. Devise des Alltags: Außen pfui, innen hui. Bloß nicht von der tristen Fassade abschrecken lassen!

Denn da sind sie auch schon: die Seiten 8 und 9! Ganzseitiges Foto, schwarzweiß, lausige Qualität, sicher im »Rolling Stone« mit der Praktica abfotografiert. Ein Foto, bei dem sofort klar wird, dass eine Frau die Urheberin des Artikels ist oder die Layouterin, pardon, Gestalterin.

Dr. Itzbar Dschucka (Künstlername), geboren 1965 in der Lausitz, ist in der Berliner Balkan-, Klezmer-, Malwonien-Band ?Shmaltz! unter anderem zuständig für Banjo, Gitarre, Tenorhorn, Gesang

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören