Melodie & Rhythmus

M&R LIVE: Zeitgeist inspirierte Indie-Pop-Perlen

07.11.2012 13:25

Das fünfte Konzert der Reihe »Melodie&Rhythmus Live« wird akustisch-filigran, genreübergreifend-betörend und elektronisch-futuristisch!
Texte: Thomas König, Fotos: Philipp Gärtner, t3records, Ivo Hofsté

Wann: 6. Dezember 2012
Wo: Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin,
Eintritt: 12 Euro VVK, 15 Euro Abendkasse

Tickets für M&R Live gibt es im Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen und bei Eventim.

Anne Haight

Anne HaightDie Singer-Songwriterin Anne Haight und die Bratschistin Kirstin Kroneberger haben sich während des Studiums kennengelernt und bereits in verschiedenen Band- und Orchesterprojekten zusammen gespielt. Beide verbindet ihre Leidenschaft eingängige, reduzierte Musik, so dass es naheliegend war, auch als Duo zusammen zu arbeiten. Stilistisch bewegen sie sich zwischen Alternative-Folk und melodiösem Acoustic-Pop. Anne Haight kommt daher im Stile einer Alison Sudol oder der frühen Tanita Tikaram. Bereits 2011 erschien ihr selbst produziertes Debütalbum »Different Places«. Die zehn Songs in modernem Singer/Songwriter- Look lassen das Debüt der Berlinerin sehr abwechslungsreich erleben. Neben Akustikgitarre und Bratsche kommen Ukulele, Glockenspiel, Kalimba und Sansula zum Einsatz – alles sehr reduziert und filigran. Annes besinnlicher Gesang und die perlenden Gitarrensounds, vermischt mit Kristins warmen Streichermelodien, machen es zu einem in sich geschlossenen, nuancenreichen Album. Melancholisch, kraftvoll, textlich reich an Emotionen, persönlich und ehrlich, rundherum ein stimmungsbegleitender Alltagssoundtrack. Seitdem mischt Anne Haight nicht nur die Berliner Musikszene auf. Als Support wurde sie u.a. von Jupiter Jones, Alin Coen und Beth Hart auf deren Tourneen eingeladen. Auch hiesige Radiostationen, zumindest die, die gute Musik zu schätzen wissen, nahmen sich dieses Talentes an. Im Mai wurden Anne Haight Publikumslieblinge und Siegerinnen der von der rbb Jugendwelle »Fritz!« initiierten »FritzNacht der Talente« und von selbiger für den diesjährigen »New Music Award« aller ARD-Jugendwellen für Berlin/Brandenburg nominiert. Derzeit arbeiten die beiden Musikerinnen an Songs für ein neues Album. Dazu haben sie eine Crowdfunding- Aktion über die Plattform »Sell a Band« gestartet, auf der sich jeder Interessierte mit einem finanziellen Obolus an ihrem neuen Album beteiligen kann.

www.annehaight.com

Tim McMillan

Musiker werden gerne einem bestimmten Genre zugeordnet. Doch für Tim McMillan passt keine Schublade. Er ist überall und doch nirgendwo einzuordnen. McMillan vereint eine Vielzahl von Stilen: Folk, Jazz, Klassik, Blues und eine Prise Heavy Metal beeinflussen seine Musik. Der Gitarrist versteht es nicht nur musikalisch Grenzen zu sprengen. Er ist auf seinem Instrument ein Virtuose, ein Ausnahmekönner. In seinem Heimatland Australien hat Tim zahlreiche Preise gewonnen, u.a. den renommierten Cole Clark & Ben Harper Guitar Award als bester Instrumentalist. Seither hat sich Weltenbummler mit seinem unverwechselbaren Stil, seiner kraftvollen und leidenschaftlichen Stimme zu einem Ausnahmekünstler unter den Songwritern gemausert. Er glänzt mit virtuosem Spiel auf seiner Akustikgitarre. Das klingt manchmal abstrakt, manchmal entrückt, manchmal aber auch bekannt, wenn Mc- Millan sich etwa der Melodie des Computerspiels Tetris oder dem Song »Africa« von Toto bedient – und daraus ein ganz eigenes Werk schafft. Seine furiosen Auftritte, sein Sinn für Humor und seine Fähigkeit das Publikum zu begeistern haben ihn zu einem beliebten Live-Künstler gemacht, der bereits mit Gitarrenlegenden wie Al Di Meola, Dominic Miller und Kaki King gemeinsame Konzerte bestritt. Im Maschinenhaus wird er Songs aus seinem aktuellen Album »Angel« präsentieren.

www.reverbnation.com/timmcmillan

SoundMonsters

Unsere mitunter eingestaubt geglaubten Gehörgänge dürfen sich freuen, denn sie werden jetzt gehörig durchgespült. »Winner Of The Year« heißt das musikalische Wunderreinigungsmittel und kommt in Form des zweiten Albums der Berliner Indietronic-Band SoundMonsters daher, deren 2006er Debütalbum übrigens schon mit Remixen von Westbam und Lexy&K-Paul in der Clubszene geadelt wurde. Sich auch mal musikalisch Sachen zu trauen, von denen andere vielleicht die Finger lassen würden, ist ein Credo der Band. Eine ihrer großen Inspirationsquellen ist der Berliner Zeitgeist und ihre große Affinität zur dortigen Kunst- und Musikszene, die ihnen den erforderlichen Raum für Entfaltungsmöglichkeiten bietet und durch den stetigen Fluss von neuen Eindrücken aus der ganzen Welt ein unerschöpflicher Ideengeber ist. Das Ergebnis dieser selbstbewussten Freiheit kann sich hören und sehen lassen. Poppige Gitarren-Melodien, die sich sofort in unseren Gehörgängen festsetzen, paaren sich mit fetten Beats, stampfenden Bässen und knarzigen Synthie- Sounds, die einem den Körper aufschütteln lassen, tragen die Songs, die uns in die Gedankenwelt der drei Musiker katapultieren. Großstadtsongs vom ständigen Hin- und Hergerissen-Sein zwischen Liebe und Hass, Ordnung und Chaos, vom Verlieren und Finden. Ihr aktueller Videoclip »Supersound«, kreiert im kunstvollen Collagenstil, kommt schrill, vielfältig und wunderschön daher und eröffnet uns einen ersten Einblick in die kreativen SoundMonsters-Welten. Wir freuen uns auf ein grandioses Konzert und hoffentlich schweißtreibende Tanzeinlagen mit den selbsternannten SoundMonsters Nils, Paul und Tino.

www.soundmonsters.de

Ticketverlosung:
Vom 12.11. – 23.11.2012 verlosen wir 3 x 2 Freikarten für Melodie&Rhythmus Live am 6.12.2012 in Berlin, Maschinenhaus.
Bitte schicken Sie eine E-Mail mit ihrem Namen an verlosung@melodieundrhythmus.com. Kennwort: Nikolaus

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören