Melodie & Rhythmus

Kölnisch Wasser auf dem Fahrrad

07.11.2012 13:33

Parfum Brutal äußern sich orchestral zu herbstlichen und anderen Gefühlen, aber auch zu Kapitalismus und Globalisierung
Texte: Christoph Schrag, Foto: Bruno Bauch

Ihre besten Ideen hat Kassandra Papak auf dem Fahrrad. Da denkt sie immer, dass keiner sie hört, wenn sie laut vor sich hersingt. Nur wenn sie dann drüber nachdenkt, zum Beispiel, weil sie gefragt wird, wo sie denn die besten Ideen hat, dann wird sie ein bisschen rot im Gesicht und sagt: »Das könnte ganz schön bescheuert aussehen für Autofahrer um mich rum.«

Das kann ihr aber herzlich egal sein, würde wohl jeder sagen, der hört, was aus den Ideen wird, die Kassandra sich so herbeiradelt. Es sind barocke Popsongs, die sich um ihre schöne Stimme herumschnörkeln, sich ausbreiten, sich Zeit lassen, länger jedenfalls als es einem durchschnittliche Radiosender zumuten. Bei Parfum Brutal müssten sie eine Ausnahme machen. Die Songs halten ihre Hörer auf Trab. Die vielen Instrumente schaukeln sich gegenseitig hoch, unterbrechen einander, erzählen eine Geschichte aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und halten inne, um dann mit neuer Energie loszulegen.

Ein ganzes Orchester könnte bei einer Aufführung des neues Albums »Vast Mountains Round Balea Lake« beschäftigt werden. Bläser, Streicher, Drums und Percussion, Piano und verschiedene Kleingeräte kommen zum Einsatz. Doch ist die Band seit einiger Zeit nur noch zu dritt. Alle spielen mehrere Instrumente. Das können sie, haben allesamt studiert. Vier Jahre lang am Konservatorium in Arnheim. So etwas schweißt zusammen. Bei Parfum Brutal immerhin so sehr, dass es die Band nun schon seit fünf Jahren gibt, obwohl jeder ihrer Mitglieder in einer anderen Stadt wohnt. Philip Mancarella und Arno Bauch in Köln und Dortmund, und Kassandra Papak wieder in Berlin, ihrer Heimat. In ihrer Mailsignatur bewahrt sie noch die ausländische Handynummer aus Studienzeiten auf – ein kleines Zeichen der Sehnsucht nach den gar nicht so fernen Niederlanden.

»What is the place called home?«, fragt sich Kassandra in einem Song. »Berlin ist schon mein Zuhause, aber wenn man mal länger woanders gewohnt hat, dann wird man das nicht mehr los«, sagt sie dazu. Singen würde sie es so nicht. Obwohl sie konkrete Themen abarbeitet in ihren Songs – Emotionales wie Herbst oder eben Heimat, oder auch Klobiges wie Kapitalismus und Globalisierung – halten sich ihre Texte immer elegant im Zwielicht der Widersprüchlichkeit auf. Da, wo es spannend wird und uneindeutig bleibt. Der Widerspruch zwischen zart und hart steckt schließlich schon im Namen, den sich die Band ganz zu Beginn gab: Parfum Brutal. Geklaut vom Etikett eines Kölnisch Wassers aus Polen, an dem sich wohl auch hin und wieder harte Alkoholiker verdingen.

Jetzt, da Parfum Brutal ihr zweites Album auf dem eigenen Label »Woda Kolonska« (polnisch für Kölnisch Wasser) herausgegeben und es auf mehrere Konzerten vorgestellt haben, dürfte langsam schon wieder die Arbeit an neuen Songs und an den diversen anderen Projekten der einzelnen Musiker losgehen. Kassandra spielt etwa noch mit ihrem »Pirate Bride« und bei den recht umtriebigen »I‘m Not A Band«.

Wenn Sie also in Berlin oder dem Ruhrgebiet mit dem Auto herumfahren und zufällig an einer jungen Radfahrerin vorbeikommen, die laut vor sich hinsingt, dann kurbeln Sie schnell das Fenster runter. Es könnte sein, dass Ihnen Kassandra Papak gerade live vom Fahrrad einen Vorgeschmack auf das nächste Parfum Brutal Album gibt.

Parfum Brutal Vast Mountains Round Balea Lake
Woda Kolonska
www.parfumbrutal.com

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören