Melodie & Rhythmus

3 Newcomer Tipps

07.11.2012 13:08

Miriam Bryant

Miriam Bryant
Eine durchdringende, rauchige Stimme, klare blaue Augen und eine brennende Zigarette zwischen ihren Lippen – das sind die ersten Eindrücke von der 21-jährigen Sängerin. »Mein Vater kommt aus England, meine Mutter aus Finnland. Ich sehe mich als englische und finnische Person, aber meine Heimat ist Schweden«, sagt die dunkelhaarige Göteborgerin mit dem Nasenring, die im Dezember durch die Clubs touren wird. Im Allgemeinen stehe sie auf Indie- Rock, erklärt Miriam, insbesondere Kings Of Leon, Bon Iver und The Killers haben es ihr angetan. »Was mich dabei am meisten inspiriert, sind die Texte. Schließlich schreibe ich Texte und Melodien, während die Musik meiner Lieder von anderen stammt.« Ihre erste Single, die Anfang 2013 in Deutschland auf den Markt kommen wird, heißt »Finders Keepers«. Ihre Ambition: »Ich möchte für jeden überall auf der Erde singen und so viele Menschen erreichen wie ich kann.«
Henning Richter

www.miriambryantmusic.com

Jonas Myrin

Jonas Myrin
Die Eltern von Jonas Myrin besaßen ein Klavier und eine riesige Plattensammlung. Beides wurde vom jungen Schweden eifrig genutzt, bereits mit elf Jahren verfasste er eigene Songs. Kurz darauf gründete er seine erste Band A Jam. Mit 17 ging Jonas nach London an eine Musik- und Performance-Schule. Später wurde er zum professionellen Songwriter, der u. a. für Natasha Bedingfield, Snow Patrol und Supergrass komponierte. 2010 erhielt eine seiner Arbeiten sogar eine Grammy-Nominierung. Jetzt versucht er selbst sein Glück, auf eigene Kosten nahm er in renommierten Studios ein Solo-Album mit gefühlvollem Pop zwischen Coldplay und David Bowie auf. Einen Vorgeschmack bietet »Day Of The Battle«, das Platz 11 bei iTunes erreichte. Dazu verzeichnen seine beiden Videos zu der Nummer allein bei YouTube über eine Million Klicks. Sein Albumdebüt »Dreams/Plans/Everything«, prallvoll mit soliden Popsongs, präsentiert er momentan in zahlreichen deutschen Clubs.
Henning Richter

www.jonasmyrin.de

Finn Martin

Finn MartinReisen zählt zu seinen Leidenschaften, mit dem Rucksack durch Indien, auf den Dächern von New York, unter den Wasserfällen des Milford Sound in Neuseeland, Finn Martin hat die halbe Welt bereist. Fernweh ist Teil seines Lebens, genau wie Musik. Er wuchs in Berlin auf und schrieb bereits mit 14 eigene Lieder. Nach dem Abitur begann der Blondschopf ein Musikstudium.

2005 gründete er mit Sonja Glass (heute Boy) Asher Lane. Die Band spielte 2006 vor mehr als einer Million Menschen beim WM-Halbfinale auf der Fan-Meile am Brandenburger Tor. Außerdem tourten Asher Lane im In- und Ausland, u.a. mit Pink. Am 16.11.2012 erscheint »Change«, der Vorbote seines Debütalbums, das in Stockholm, London und Berlin aufgenommen wurde. Es vereint akustische Gitarren mit elektronischen Beats und mystischen Sounds. »Was ich am Musikmachen so liebe, ist das Gleiche wie am Reisen«, sagt Martin, der gerade auf Deutschlandtour ist, »es geht um den Moment.«
Henning Richter

www.finn-martin.com

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören