Melodie & Rhythmus

»Einfach das machen, woran wir glauben«

07.11.2012 13:36

Die Puhdys, 1979

Über vierzig Jahre unterwegs: Die Puhdys über ihr Leben in der DDR, wie sie wieder groß wurden und wie ihre jüngste Studioproduktion zustande kam
Interview: Christian Hentschel/Gerd Schumann, Fotos: Ullstein/Klaus Winkler, Santiago Flores

»Es war schön«, so der Titel des jüngsten Puhdys-Werks, klingt nach Abschied. »Wenn ein Mensch stirbt«, ein weiterer Song darauf, ebenfalls. Hören die Puhdys auf?
Dieter Birr: Klar hören wir auf. Wir wissen nur noch nicht, wann … Aber wir haben nicht daran gedacht, dass unser neues Album ein Abschied ist. Es sind Themen, die uns beschäftigen. Und vielleicht beschäftigt man sich im Alter mit anderen Dingen als ein junger Musiker.

Die PuhdysSeit Ihrem vorletzten Album vergingen vier Jahre. Das ist ein ungewöhnlich langer Zeitraum. Woran lag es?
Dieter Birr: Wir haben nicht vier Jahre komplett an der neuen Platte gearbeitet. Zunächst war es nicht sicher, ob es ein reguläres Studioalbum oder doch die nächste Weihnachtsplatte geben wird. Dann hatte unser Produzent Rainer Oleak ein neues Studio bezogen, woraus auch ein paar Monate Zwangspause resultierten. Aber natürlich haben wir hart an der Platte gearbeitet. Mit einer neuen Plattenfirma im Rücken wurde auch einiges anders als zuvor.

Nach Tonträgern bei Multirecord und Buschfunk sind Sie jetzt beim Branchenriesen Universal. Was hat sich dadurch verändert?
Dieter Birr: Eine völlig neue Erfahrung war, dass die Plattenfirma auch mal Kritik übt. Klar haben wir uns bei früheren Alben auch mit den Band- Kollegen und dem Management kritisch auseinandergesetzt. Aber es waren keine Grundsatzentscheidungen. Wir haben uns nie Gedanken über Singleauskopplungen gemacht wie jetzt. Die neue Plattenfirma sagte von Anfang an, wir brauchen etwas für die Medien. Und sie sollte ja Recht behalten, unsere neue Single »Es war schön« wird auf vielen Sendern – Ost wie West – schon gespielt. Es ist in jedem Fall ein gutes Zeichen.

Einige Songs stammen von anderen Textern. Ist das ein Problem?
Dieter Birr: Nein. Viele Jahre hatten wir nur Songs von anderen Textern gesungen. Im Grunde hielt ich auch immer Augen und Ohren auf, hier neue Kollegen zu finden. Dass ich auf einigen Alben Alleintexter war, war eher der Mangel an Möglichkeiten. Mir ging es nie darum, ein komplettes Album allein zu betexten.

Die PuhdysMit dem Titel »Es war schön«, werden sich sicherlich viele Fans identifizieren, zumal ein größerer Teil mit den Puhdys in der DDR großgeworden ist. Also war es schön damals im Osten?
Dieter Birr: Aber sicher hatten wir die schönsten Erlebnisse, die ein Musiker haben kann, unabhängig von einem politischen System. Ansonsten wollen wir das Gefühl, es war schön in der DDR, nicht fördern. Sicher, es gab schöne Momente, aber es gab auch viele Momente, die man lieber nicht erlebt hätte. Dass die Menschen an der Grenze erschossen wurden, dass Andersdenkende verfolgt wurden. Und einfach dieses Gefühl der Eingeschlossenheit. Aber es gab mehr Zusammengehörigkeitsgefühl, man hatte mehr Zeit. Heute muss jeder an seine Arbeit denken, wie er weiterkommt. Die Sorgen sind andere. Wir haben das Glück, dass es uns relativ gut ging oder wurden vom Schicksal belohnt.
Klaus Scharfschwerdt: Das Leben im Osten hat sich privat abgespielt, da konnte man offener reden ….
Dieter Hertrampf: Im Grunde hatten wir ein tolles Leben – mit allem, auch Schwankungen, was dazugehört. Das ist nicht auf die DDR zu begrenzen.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Lesen Sie auch:

Die Puhdys: Oben, aber nicht abgehoben, M&R 6/2012


Puhdys – Es War Schooen on MUZU.TV.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören