Melodie & Rhythmus

Akrobatik mit Paul Smith

07.11.2012 11:41

Maximo Park

Maxïmo Parks Postpunk im Astra: Eingängig, flink, kantig – aber wo bleiben die Jungen?
Text: Lukas Dubro, Foto: Monique Wüstenhagen

Ein Freitagabend an der Warschauer in Berlin-Friedrichshain: Langsam formiert sich der allwöchentliche Feiermob. Nur noch wenige Stunden verbleiben bis zum kollektiven Exzess. Im Augenblick ist die Lage aber ruhig. Man läuft umher, sucht nach einem Ort, an dem man die Nacht einläuten kann. Das Astra Kulturhaus scheint an diesem Abend nur bei wenigen jungen Leuten auf dem Plan zu stehen. Zumindest stellen Menschen unterhalb der 25-Jahr-Grenze auf dem dort angekündigten Konzert die Minderheit. Es sind vor allem ältere Semester, die gekommen sind, um sich die Helden ihrer Jugend anzuschauen: Die britische Postpunk- Band Maxïmo Park.

Dieser Umstand überrascht, schließlich sind Maxïmo Park nicht irgendwer. Ganz im Gegenteil gehört die fünfköpfige Gruppe um Sänger Paul Smith zu jenen Bands, die den Rocksound der 00er-Jahre entscheidend mitgeprägt haben. Maxïmo Park stehen für eingängige Melodien, flinke Gitarrenriffs und kantige Rhythmen. Noch immer kommt keine Indie-Party ohne ihre Songs aus, gibt es genug Bands, die so klingen wollen wie sie.

Dennoch: Die Jugend bleibt heute Abend fern. Immerhin ist das Konzert ausverkauft. Alles andere wäre auch ungerecht gewesen, schließlich sind Maxïmo Park eine großartige Liveband. Auch im Astra geben die Briten vom ersten Lied an alles. Vor allem Smith glänzt mit seiner Bühnenakrobatik: Er springt in die Höhe, fällt auf die Knie, reißt die Arme in die Luft und verzieht bei besonders dramatischen Songs das Gesicht. Übertroffen wird seine Show nur noch durch sein exzentrisches Outfit. Er trägt eine grelle Krawatte, einen schwarzen Hut und ein hautenges Hemd.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören