Melodie & Rhythmus

Affentheater

07.11.2012 14:13

Boppin'B

Boppin‘B aus Aschaffenburg, die Marathon-Rock‘n‘Roller mit den Schmalztollen, sind seit 1985 dabei
Text: Henning Richter, Foto: Promo

Mehr als fünftausend gespielte Konzerte, diese Zahl flößt Ehrfurcht ein. 150 bis 170 Auftritte absolvieren Boppin‘B jedes Jahr. 1985 waren sie anlässlich eines Schulfests zusammen gekommen, »aus Gag«, wie Stehtrommler Thomas Weiser sagt. Von Anfang an spielten sie klassischen Rock‘n‘Roll, die großen Hits von Legenden wie Elvis Presley, Chuck Berry, Jerry Lee Lewis und all den anderen. Seit 1991 sind die Fünf aus Aschaffenburg Berufsmusiker.

»Wir haben nie ein Konzept verfolgt, wir lieben Rock‘n‘Roll und wir spielen Rock‘n‘Roll«, so Thomas. »Als wir 1985 unsere erste reguläre Probe hatten, kam unser Sänger mit zehn selbst verfassten Songs an, die natürlich stark nach alten Zeiten geklungen haben. Von Beginn an wollten wir unser eigenes Ding machen.« Zu eigenen Liedern und Klassikern kamen später aktuelle Popsongs, die Boppin‘B zu Old School Rock‘n‘Roll umarbeiteten. »The Look« von Roxette stand am Anfang einer langen Reihe von populären Hits im neuen/alten Gewand. Ihren Gipfel fand diese Methode, als die Kapelle 2004 ein ganzes Album mit Sasha-Songs (»Bop Around The Pop«) präsentierte.

Boppin‘B Monkey Business
Nothing To Lose Records/Broken Silence
www.boppinb.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören