Melodie & Rhythmus

Musik braucht keinen Knigge

23.10.2010 09:22

Früher hat Till Brönner die Beatles gehasst, heute liebt er sie. m&r sprach mit dem Trompeter über die Gemeinsamkeiten von Punk und Bebop, das Für und Wider von Casting-Shows und die Notwendigkeit einer Jazzakademie für Deutschland
Text: Thomas Wagner, Foto: Michel Haddi

Till Brönner

Sie haben auf Ihrem neuen Album »At The End Of The Day« den Song »Space Oddity« von David Bowie interpretiert. Wie haben Sie sich diesem Stück genähert?
Till Brönner: Es gibt Musik, von der Leute sagen: Daran darf man sich eigentlich nicht vergreifen. Wir haben darüber diskutiert, ob wir das Stück veröffentlichen sollten und waren uns einig, dass wir das nur dann machen, wenn wir eine Version herstellen können, die für sich alleine stehen kann. Wir haben uns gedacht, dass eine instrumentale Variante dem Stück einen neuen Aspekt hinzufügen könnte. Ich nähere mich mit der Trompete gerne Material, das gesungen wie in Stein gemeißelt erscheint. Die unorthodoxe Melodie, die keine symmetrische Form hat, reizte mich im positiven Sinne.

Mich hat überrascht, dass Sie mit dem Stück »I‘m Only Human« von Human League einen Song aufgenommen haben, der geradezu idealtypisch für den Synthie-Pop-Sound der 1980er steht, mit dem Sie als Jugendlicher überhaupt nichts anfangen konnten.
Till Brönner: Meine persönliche Jazzgeschichte war isoliert von den Hörgewohnheiten meiner Klassenkameraden, die damals Human League gehört haben und mit Depeche Mode, U2 und The Cure unterwegs waren. Dennoch kam ich nicht umhin, diese Musik wahrzunehmen und habe mich nun gefragt, was mich damals so gegen diese Musik aufgebracht hat. Ich empfand sie als wahnsinnig rudimentär und irgendwie einfallslos.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback