Melodie & Rhythmus

Strafanzeige gegen Erdoğan

30.08.2016 14:12
Zerstörtes Wohnhaus in Cizre Foto: Sertac Kayar / Reuters

Zerstörtes Wohnhaus in Cizre
Foto: Sertac Kayar / Reuters

Konstantin Wecker und andere Künstler klagen Kriegsverbrechen an

Der Staatspräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, soll sich für schwere Gewaltverbrechen verantworten, die gegen kurdische Zivilisten im Südosten des Landes begangen wurden. Im Mittelpunkt einer Anzeige, die bei der deutschen Bundesanwaltschaft eingereicht wurde, steht der Tod von 178 Menschen, die zwischen Dezember 2015 und März 2016 in der Stadt Cizre in Kellerräumen Schutz vor Angriffen des türkischen Militärs gesucht hatten. Laut Augenzeugen haben »Sicherheitskräfte« Benzin in einen der Keller geleitet und angezündet. Neun Zivilisten, die die Keller verließen und sich als unbewaffnet zu erkennen gaben, sollen ermordet worden sein.

Neben Erdoğan wurden weitere verantwortliche Minister, Militärs, Polizisten und die zuständigen Gouverneure angezeigt. Eingereicht haben den Strafantrag neben Angehörigen der Opfer deutsche Bundes- und Landtagsabgeordnete, Rechtsanwälte und mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen. Auch die Musikerin Esther Bejarano, der Schauspieler Rolf Becker und der Liedermacher Konstantin Wecker haben unterzeichnet.

»Pazifismus gilt heute als terroristische Propaganda«, zitiert Wecker im Interview mit M&R einen Artikel des Kovorsitzenden der Demokratischen Partei der Völker (HDP), Selahattin Demirtas?, in dem es um die Repression Erdoğans gegen HDP-Mitglieder geht. Der türkische Staatspräsident tue alles, um diese wichtige Stimme der Opposition zum Schweigen zu bringen. »Unter anderem wurde die parlamentarische Immunität Dutzender Abgeordneter aufgehoben. Und mit diesem Land geht unsere Politik so sanft um – einzig, um damit das Flüchtlingsdrama zu vertuschen.« Wecker glaubt zwar nicht, dass es wirklich zu einem Strafverfahren kommen wird. »Dennoch ist unsere Anzeige wichtig. Allein schon, um Öffentlichkeit für das Thema zu schaffen, und als Schützenhilfe für die HDP – wir haben die Verpflichtung, ihr zur Seite zu stehen.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören