Melodie & Rhythmus

Schpil, Klezmorim, schpil!

30.08.2016 14:41
The Klezmorim Foto: © 1976 The Klezmorim

The Klezmorim
Foto: © 1976 The Klezmorim

titel

Das Klezmer-Revival in den USA und die Rückkehr einer jüdischen Musik in die alte Welt

Morgan Nickolay

Bei näherer Betrachtung unserer heutigen Musiklandschaft fällt auf: Klezmer ist allgegenwärtig. Ob auf Kleinkunstbühnen, Open-Air-Festivals, in den Clubs der Metropolen oder sogar in der Philharmonie, ob im Repertoire von Jazz-Künstlern, der Weltmusik oder des Rock und Pop – die Klezmer-Musik gehört zu Deutschland.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren der Freylekhs, die Hora und der Sher – die typischen Tanzmusikstücke des Klezmers – in Europa verstummt. Die Klezmorim, die Klezmer-Musiker, waren dem NS-Faschismus zum Opfer gefallen oder vertrieben und ins weite Exil geflüchtet. Doch auch in der Zeit vor dem »Dritten Reich« hätte man nach Klezmer, im Gegensatz zum jiddischen Lied, lange suchen müssen und wäre womöglich erst in einem fernen Schtetl fündig geworden. Die Klezmer-Musik war hauptsächlich die instrumentale Untermalung zeremonieller Anlässe; Musik von Juden für Juden.

Es war Mitte der 1970er-Jahre, als die Klezmer-Musik in den USA ihr Revival erlebte. Junge jüdische Musiker entdeckten die musikalischen Wurzeln ihrer Eltern und Großeltern, die einst aus Osteuropa in die Vereinigten Staaten immigriert waren. Bedeutende Vorbilder für die heranwachsende Klezmorim-Generation waren zu jener Zeit die Klarinettisten Dave Tarras (1895–1989) und Naftule Brandwein (1884–1963), der sich selbst zum »King of Jewish Music« krönte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören