Melodie & Rhythmus

Revolutionäre Kultur

30.08.2016 14:10
Bernd Köhler Foto: Dietmar Koschmieder

Bernd Köhler
Foto: Dietmar Koschmieder

M&R auf dem UZ-Pressefest

Zum 19. UZ-Pressefest der DKP, das vom 1. bis 3. Juli im Revierpark Dortmund-Wischlingen begangen wurde, hat M&R diverse Diskussions- und Musikveranstaltungen beigesteuert. Mit Kubas bedeutendstem Vertreter der Nueva Trova, Gerardo Alfonso, wurde am Samstag das Titelthema von M&R 4/16 »Viva Cuba!« präsentiert. Anschließend startete der Sänger, Gitarrist und Pianist – begleitet von seinem Sohn Tobias und dem Liedermacher Tobias Thiele – seine M&R-Deutschlandtournee. Beim gemeinsamen Nachtkonzert mit Proyecto Son Batey wurde ausgelassen getanzt. Am Sonntag diskutierten die Musiker Bernd Köhler, Achim Bigus und Frank Baier mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Aktualität des Arbeiterliedes und das Verschwinden des Arbeiters aus der Popkultur. »Das Arbeiterlied ist lebendig, wenn die Klasse lebendig ist«, machte Köhler deutlich, der anschließend eine Auswahl historischer und neuer Lieder präsentierte. Als Problem erkannt wurde: Die Produkte der übermächtigen Kulturindustrie sollen die Arbeiter nicht nur von der bitteren Realität ablenken – sie sollen auch den Gedanken an Widerstand zerstreuen. Zum Abschluss spielte »Kleingeldprinzessin« Dota Kehr ein hervorragend besuchtes Konzert. Revolutionäre Politik und Kultur gehören zusammen – das hat das UZ-Pressefest wieder einmal bewiesen.

John Lütten

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören