Melodie & Rhythmus

»Rette sich, wer kann!«

30.08.2016 14:44
Foto: Gaby Moreno

Foto: Gaby Moreno

Gaby Moreno meistert den Spagat zwischen Nord- und Südamerika

Interview: Torsten Esser

Die Sängerin aus Guatemala, die in Los Angeles lebt, stellte ihr neues Album in Deutschland vor. M&R traf sie auf ein Gespräch.

Auf »Illusion« gewinnen musikalisch die USA an Einfluss, oder?

Ich lebe nun schon 16 Jahre in den USA, und die Kultur, die Musik – Folk, Americana etc. – haben natürlich Einfluss auf mich. Aber Blues und Jazz habe ich auch vorher schon sehr geliebt. Ich hatte nie großes Interesse daran, eine typische Latino-Sängerin zu werden. Mir gefällt es, auf Spanisch zu singen und hier und da einen lateinamerikanischen Rhythmus oder ein Instrument von dort einzubau- en, aber ich wollte mich nie einschränken. Ich bin also eine Latina, die Blues, Jazz usw. in zwei Sprachen singt.

Und wie entscheiden Sie, ob Sie die Texte auf Spanisch oder Englisch schreiben?

Gute Frage. Ich schreibe die Musik und singe dann oft Unsinnswörter dazu. Und manchmal wird daraus ein Text, mal auf Spanisch, mal auf Englisch – es gibt kein System.

Hängt das vielleicht auch von den Themen der Songs ab?

Manchmal ja. Das Stück »Fronteras« handelt von einer Erfahrung, die ich und alle Latinos in den USA machen: dass wir zwischen zwei Kulturen leben, dass wir mit einem Bein immer in unseren Her- kunftsländern stehen, aber gleichzeitig vieles aus den USA annehmen, alles mischen und uns gut dabei fühlen. Das musste ich auf Spanisch schreiben, auch um meine Landsleute damit zu erreichen.

Gaby Moreno Illusion
Artists & Acts
www.gaby-moreno.com

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören