Melodie & Rhythmus

Omnipotente Rettungsfantasien

30.08.2016 14:02
Montage: M&R / Reuters

Montage: M&R / Reuters

Seit 9/11 spielen Superhelden-Filme mit opulenten Soundtracks alternative Ausgänge der Geschichte durch

Andreas Jacke

Der Jahrestag der Anschläge auf die New Yorker Twin Towers nähert sich diesen Herbst zum 15. Mal. Die Ereignisse von 9/11, in deren Fahrwasser viele weitere folgen sollten – erinnert sei nur an die Terrorangriffe von Paris im vergangenen November –, nahmen sich damals wie ein Filmszenario aus. Das lag daran, dass sie mediale Bilder produzierten, die man sich vorher in der Realität nicht hatte vorstellen können. Die These ist bekannt – wie Hollywood mit seinen Superhelden-Filmen auf diese traumatische Situation reagiert hat, dagegen weniger.

Schon in Frank Millers berühmter Graphic Novel »The Dark Knight Returns« (1986), auf den sich alle Batman-Filme seit Tim Burtons »Batman« (1989) beziehen, versucht der schizoide (weil in eine gute und eine böse Persönlichkeit gespaltene) Harvey Dent die Stadt zu erpressen, indem er droht, Gothams Twin Towers in die Luft zu sprengen. Laut der Diagnose des Psychoanalytikers Ulrich Sachsse leidet Batman alias Bruce Wayne in Christopher Nolans Film »Batman Begins« (2005) selbst an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Der Held verkörpert damit bereits genau jene psychische Disposition, von der Bewohner von Städten betroffenen sind, die Terrorangriffen ausgeliefert waren und das so entstandene Trauma nicht richtig verarbeiten konnten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören