Melodie & Rhythmus

»Ob es regnet, ob es hagelt …«

30.08.2016 14:12
Foto: Ullstein Bild

Foto: Ullstein Bild

Im Berliner Tingel-Tangel-Theater wurden Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt

Alan Lareau

Von einer kleinen Bühne aus ging ein frecher Geist des kritischen Humors durch ganz Berlin: Friedrich Hollaenders Tingel-Tangel-Theater im Keller des Theaters des Westens am Bahnhof Zoo. Besonders eine Nummer der neuen Show im September 1931 versetzte Berlin in helle Aufregung. Zu einer Melodie aus der Oper »Carmen« brachte die pummelige Annemarie Hase quietschend eine Liste bizarrer Anschuldigungen hervor und führte den Antisemitismus dieser Tage ad absurdum: »An allem sind die Juden schuld!«

Ob dein Telefon besetzt ist,
Ob die Badewanne leckt,
Ob dein Einkommen falsch geschätzt ist,
Ob die Wurst nach Seife schmeckt!

Mit dieser sich ins Unsinnige steigernden Litanei entlarvte der mutige jüdische Komponist der späten Weimarer Republik die Ressentiments der Nationalisten als Reflex bodenloser Dummheit.

Nach dem Erfolg seiner Lieder zum Tonfilm »Der blaue Engel« – der Name »Tingel Tangel« spielt auf das derbe Hafenvarieté im Film an, wo Marlene Dietrich auftrat – erfüllte der Songschreiber (»Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt«) sich seinen Traum eines eigenen literarischen, satirischen Kabaretts, bei dem er selbst alle wichtigen Rollen übernehmen konnte: Textdichter, Komponist, Regisseur und Begleiter am Flügel. Hier ging’s um Geist, um Witz, um musikalischen Widerstand im Zeitalter der großen politischen und kulturellen Turbulenzen. Das Kabarett sei, schrieb Hollaender, »das gegebene Schlachtfeld, auf dem mit den einzig sauberen Waffen geschliffener Worte und geladener Musik jene mörderischen aus Eisen in die Flucht geschlagen werden können«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback