Melodie & Rhythmus

»Ob es regnet, ob es hagelt …«

30.08.2016 14:12
Foto: Ullstein Bild

Foto: Ullstein Bild

Im Berliner Tingel-Tangel-Theater wurden Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt

Alan Lareau

Von einer kleinen Bühne aus ging ein frecher Geist des kritischen Humors durch ganz Berlin: Friedrich Hollaenders Tingel-Tangel-Theater im Keller des Theaters des Westens am Bahnhof Zoo. Besonders eine Nummer der neuen Show im September 1931 versetzte Berlin in helle Aufregung. Zu einer Melodie aus der Oper »Carmen« brachte die pummelige Annemarie Hase quietschend eine Liste bizarrer Anschuldigungen hervor und führte den Antisemitismus dieser Tage ad absurdum: »An allem sind die Juden schuld!«

Ob dein Telefon besetzt ist,
Ob die Badewanne leckt,
Ob dein Einkommen falsch geschätzt ist,
Ob die Wurst nach Seife schmeckt!

Mit dieser sich ins Unsinnige steigernden Litanei entlarvte der mutige jüdische Komponist der späten Weimarer Republik die Ressentiments der Nationalisten als Reflex bodenloser Dummheit.

Nach dem Erfolg seiner Lieder zum Tonfilm »Der blaue Engel« – der Name »Tingel Tangel« spielt auf das derbe Hafenvarieté im Film an, wo Marlene Dietrich auftrat – erfüllte der Songschreiber (»Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt«) sich seinen Traum eines eigenen literarischen, satirischen Kabaretts, bei dem er selbst alle wichtigen Rollen übernehmen konnte: Textdichter, Komponist, Regisseur und Begleiter am Flügel. Hier ging’s um Geist, um Witz, um musikalischen Widerstand im Zeitalter der großen politischen und kulturellen Turbulenzen. Das Kabarett sei, schrieb Hollaender, »das gegebene Schlachtfeld, auf dem mit den einzig sauberen Waffen geschliffener Worte und geladener Musik jene mörderischen aus Eisen in die Flucht geschlagen werden können«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören