Melodie & Rhythmus

Newcomer: Dope Est Dope

30.08.2016 14:38
Foto: Tatjana Glowinski

Foto: Tatjana Glowinski

HEIMAT: Schwarzwald, Costa del Sol, Berlin

MUSIKER: Mister Schnick (prod), Sinan Boom (prod)

LAUFBAHN: Mister Schnicks erster Job in Berlin war Tour-Techniker von 2raumwohnung. Seither dürfen er und Kollege Sinan Boom auch mal deren Studio in Berlin-Mitte nutzen. Neben Salon-Pop gibt es dort jetzt auch richtig dicke Beats. Die beiden von Dope Est Dope lernten sich erst vor ein paar Jahren in Berlin kennen: Sinan hat türkisch-kroatische Wurzeln und kommt aus dem Schwarzwald, Schnicks Eltern sind ebenfalls ausgewandert, doch von Deutschland nach Spanien, wo er aufwuchs. Beide studierten Musikproduktion und fanden über Bekannte zusammen.

ZITAT: »You ain’t never gon’ be happy ’til ya/Stay steady producin’.«

ZUKUNFTSMUSIK: Dope Est Dope produzieren auch andere Künstler, laden diese dann aber oft wieder als Feature-Gäste für ihre eigenen Tracks ein. Sie sind gut vernetzt in der Berliner Szene und haben bereits ihre erste EP über ein Label rausgebracht, wenn auch komplett im Alleingang und auf eigene Kosten.

Dope Est Dope s/t (EP)
Dezi-Belle Records
dope-est-dope.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören