Melodie & Rhythmus

Nachtstück in neuem Licht

30.08.2016 14:06
Foto: Monika Rittershaus

Foto: Monika Rittershaus

Andrea Lorenzo Scartazzinis Oper »Der Sandmann« verwirrt dem Publikum lustvoll die Sinne

Christoph Kutzer

Diffuse Klänge. Schreie. Ein flüsternder Chor von Stimmen. So also klingt ein verstörter Geist. Willkommen im Kopf von Nathanael, dem Protagonisten von Andrea Lorenzo Scartazzinis zweiter Oper »Der Sandmann«, die 2012 in Basel uraufgeführt wurde. Das Stück, das am 18. September auch an der Oper Frankfurt Premiere feiern wird, befreit E. T. A. Hoffmanns Vorlage aus der Schauerromantik-Schublade. Thomas Jonigks Libretto siedelt die Handlung in unserer Realität an und legt den Kern der 1816 erschienenen Erzählung frei: die Verwirrung der Wahrnehmung und das Spiel mit Wahn und Wirklichkeit.

»Die Inszenierung balanciert sehr geschickt die Unmöglichkeit aus, zu unterscheiden, was Nathanael träumt oder fantasiert oder was er real erlebt, hört und sieht«, charakterisiert Dramaturgin Stephanie Schulze die Umsetzung durch Regisseur Christof Loy. »Man weiß nie so richtig, wer eigentlich die Fäden in der Hand hält. Ständig kippen die Ebenen.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören