Melodie & Rhythmus

»Manchmal kommen mir die Tränen …«

30.08.2016 14:39
Ende der 1990er-Jahre: Esther in der Band Coincidence mit ihren Kindern Joram und Edna, die das Projekt gegründet hat. Von links: Edna (Gesang), Wilfried Hesse (Cello), Joram (Bass), Esther (Gesang), Clemens Völker (Gitarre) Fotos: Laika Verlag / »Esther Bejarano: Erinnerungen«

Ende der 1990er-Jahre: Esther in der Band Coincidence mit ihren Kindern Joram und Edna, die das Projekt gegründet hat. Von links: Edna (Gesang), Wilfried Hesse (Cello), Joram (Bass), Esther (Gesang), Clemens Völker (Gitarre)
Fotos: Laika Verlag / »Esther Bejarano: Erinnerungen«

titel

Esther Bejarano über jüdische Kultur und die Wirkung von Musik

Interview: Susann Witt-Stahl

Die deutsch-jüdische Musikerin war Mitglied im Mädchenorchester von Auschwitz. Seit Anfang der 1980er-Jahre kämpft die aktive Antifaschistin, zunächst mit ihrer Formation Coincidence, seit 2009 mit der Rap-Band Microphone Mafia, gegen das Vergessen. M&R besuchte sie in Hamburg.

Esther im Alter von 14 Jahren Fotos: Laika Verlag / »Esther Bejarano: Erinnerungen«

Esther im Alter von 14 Jahren
Fotos: Laika Verlag / »Esther Bejarano: Erinnerungen«

Das bekannteste Werk des Schriftstellers Stefan Zweig erzählt von der untergegangenen diaspora-jüdischen »Welt von Gestern«. Sie haben diese Welt noch kennengelernt.

Wir haben früher ein wirklich schönes Leben gehabt in den jüdischen Gemeinden. Mein Vater war Kantor. Wir haben einen koscheren Haushalt geführt, obwohl meine Familie sehr liberal war. Mit der Religion habe ich nichts zu tun. Aber kulturell hat mir das Aufwachsen in einem jüdischen Elternhaus viel gebracht. Die Liebe zur Musik; ich bin nicht zufällig Sängerin geworden.

Der Philosoph Max Horkheimer bescheinigte dem Diaspora-Judentum eine »Weigerung, Gewalt als Argument der Wahrheit anzuerkennen«, die aus der jüdischen Geschichte von Verfolgung und Ausgrenzung rührt.

Diese Haltung ist mir vertraut. Ich bin gegen jede Gewalt. Kriege können niemals Frieden bringen. Ich glaube, dass ich die Einstellung, die ich zum Leben habe, aus meinem Elternhaus mitbekommen habe. Ich wusste natürlich seit meiner Kindheit, dass wir irgendwie anders waren als die anderen. Aber nicht in dem Sinne, dass ich stolz darauf war, etwa weil es so viele jüdische Musiker und andere Künstler gab. Ich bin Jüdin, weil ich als Jüdin geboren bin, und ich lebe es.

Sie haben Ihr ganzes Leben lang musiziert …

… selbst in Auschwitz. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Esther Bejarano: Erinnerungen
Laika Verlag,2013, 208 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag + DVD (Konzertmitschnitt und Interviews), 21 €, ISBN: 978-3-944233-04-8
Das Buch erhalten Sie im M&R-Onlineshop.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop