Melodie & Rhythmus

»Im Herzen Licht und Hitze«

30.08.2016 14:04

DerCorrespondent

Die Gewerkschaft ver.di lädt zur künstlerischen Auseinandersetzung mit traditionellem Arbeiterliedgut

Vor 150 Jahren wurde mit dem Deutschen Buchdruckerverband die älteste Vorläuferorganisation von ver.di gegründet. Anlässlich des Jubiläums organisiert die Gewerkschaft einen Wettbewerb: Bundesweit werden Interessierte jeglichen Alters dazu aufgerufen, sich künstlerisch mit traditionellen Liedern der Arbeiterbewegung auseinanderzusetzen. Die Teilnehmer sollen sie neu interpretieren und so den Geist der frühindustriellen Arbeiterbewegung in unsere Zeit transportieren. Zur Auswahl stehen die Kategorien Musik, Text- und Bild- bzw. Videokunst. In Vorentscheiden bestimmt das Publikum die Sieger der einzelnen Kategorien, die dann – ergänzend zu bekannten Künstlern – am 8. Dezember beim Jubiläumsfest in Mainz auftreten werden.

»Wir stellen die Verbindung zu jenen her, die vor 150 Jahren ihr Schicksal selbst in die Hand nahmen und beschlossen, ihren Ausbeutern ein menschliches Leben abzutrotzen«, so Organisator Michael Holdinghausen. »Ihre Kritik an den Verhältnissen trieb sie auf die Straße, ließ sie Repression und Verfolgung widerstehen. ›Im Kopf etwas Grütze und im Herzen Licht und Hitze‹ – diese Anforderung aus dem Bürgerlied von 1845 ist auch heute entscheidend: Intelligenz und Mumm müssen zusammenkommen, um zu verhindern, dass die arbeitenden Menschen unter die Räder kommen.«

red

Informationen unter:
www.printerslam.de
Facebook

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören