Melodie & Rhythmus

Auf der Suche nach existenziellen Fragen

30.08.2016 14:45
Foto: Claudia Weingart

Foto: Claudia Weingart

Sven Helbigs neues Chorwerk »I Eat the Sun and Drink the Rain«

Joachim Lange

Dieser Komponist traut sich was. Der in Dresden lebende Sven Helbig, Jahrgang 1968, ist ein Wanderer zwischen den Welten, der seinem eigenen Stern folgt. Was nicht nur am programmatisch poetischen Titel seiner neuen Komposition »I Eat the Sun and Drink the Rain«, sondern auch an dessen Bezeichnung als »Werk für Chor und Electronics« zu erkennen ist. Um von Orchester-Arrangements für Bands wie Rammstein, die Pet Shop Boys oder Polarkreis 18 über Theatermusik zu sinfonischem Ehrgeiz (seine »Pocket Symphonies« waren 2013 ein Klassik-Erfolg) und schließlich zum geradezu Erhabenen der klangausgreifenden Poesie eines Chorwerkes zu kommen, braucht man kreative Ausdauer und eine ausgeprägte Neugier.

Im Musiktheater »Vom Lärm der Welt oder Die Offenbarung des Thomas Müntzer« in Weimar beeindruckte er schon 2014 mit der Sorgfalt der vokalen Soli, den mit liturgischer Würde aufwartenden Chorpassagen und den grundierend aufrauschenden Orchester-Crescendi. Helbigs musikalischer Beitrag überdeckte manche Libretto-Schwäche dieses spartenübergreifenden Projektes. Dass er als »Composer in Residence« am Deutschen Nationaltheater an Musik für Goethes »Faust II« nicht vorbei kam, versteht sich in Weimar von selbst.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören