Melodie & Rhythmus

Humor des Nonkonformismus

30.08.2016 14:56
Foto: Orit Arnon

Foto: Orit Arnon

titel

Die Jewish Monkeys aus Tel Aviv verbinden Satire mit jiddischem Liedgut

Interview: Fabian Schwinger

Roni Boiko und Jossi Reich lernten sich in den 1970ern als Jugendliche im Frankfurter Synagogenchor kennen. Vor 18 Jahren wanderten sie eher zufällig gemeinsam nach Israel aus. Dort entstand aus Hobby-Jamsessions mit Gael Zaidner das Gesangstrio Jewish Monkeys. Seit 2014 sind sie zu einer achtköpfigen Klezmer-Balkankapelle angewachsen. M&R bat Jossi Reich zum Gespräch.

In der Musik der Jewish Monkeys schimmert die Tradition Ihrer Vorfahren durch. Worauf nehmen Sie konkret Bezug?

Roni und ich kommen aus osteuropäischen jüdischen Familien und sind stark beeinflusst von aschkenasisch-jiddischer Klezmer-Musik. Beispielsweise haben wir ein altes jiddisches Sauflied über die rumänischen Juden in unserem Repertoire. Oder wir benutzen eine Melodie der Lubawitsch, einer chassidischen Bewegung aus dem späten 18. Jahrhundert, die das Feiern des Lebens trotz Leid und Verfolgung propagiert. Uns hat aber auch der US-amerikanische Klezmer der 1920er-, 30er-Jahre stark geprägt.

Die selbst geschriebenen Texte zeichnen sich durch tiefschwarzen Humor aus. Können Sie den näher beschreiben?

Wir stehen in der Tradition jüdischen Humors – der Humor der Unterdrückung, der Selbstverarschung, des Leidens, des Nonkonformismus. Zu unseren Vorbildern zählen die Marx Brothers und Woody Allen. Gerade intellektuelle Deutsche mögen die Art jüdischen Humors: dass Leute sich trauen, politisch so unkorrekt zu sein und sich selber als Juden zu verarschen. In dem Moment, wo Kehraus gemacht wurde im brutalsten Holocaust-Sinne, ist Deutschland auch sehr viel Humor verloren gegangen.

Und wie kommt Ihre Musik in Israel an?

Wenn wir sagen, wir machen aschkenasische Musik, löst das bis heute so ein bisschen Unbehagen aus. Die jiddische Kultur wird dort oft noch als etwas Fremdes wahrgenommen und war über Jahrzehnte hinweg teilweise verpönt. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören