Melodie & Rhythmus

Für Liebe und Freiheit

30.08.2016 14:29
Foto: Susanne de Alosio

Foto: Susanne de Aloisio

Gert Möbius erinnert an seinen Bruder Rio Reiser, der vor 20 Jahren verstarb

Interview: Thomas Koppenhagen

Erstmal Glückwunsch für das gelungene Erinnerungsbuch an Ihren Bruder!

Danke, aber es hat auch über zwei Jahre gedauert, bis ich mich durch die ganze Hinterlassenschaft von ihm gelesen hatte.

Das Schöne daran ist die scheinbar vorbehaltlose Öffnung des Privaten, die Ausbreitung von Tagebucheintragungen, Briefen, Fotos etc., die nach einer politisch-gesellschaftlichen Einordnung geradezu schreien. Wie muss man sich die Szene jener »reizerweckten Linken« vorstellen, in der Reiser mit den »Scherben« in den 1970er-Jahren berühmt wurde?

Das Lebensgefühl damals war bestimmt von der Hoffnung auf eine »bessere« bzw. freiheitliche und gerechtere Welt. Der brutale Krieg der USA gegen das Volk in Nordvietnam führte weltweit zu großen Demonstrationen. Die Jugendlichen beschlossen, sich von den noch faschistisch inspirierten Eltern loszusagen. Die Stimmung in Berlin-Kreuzberg war sehr gebrochen, hier wohnten Familien mit vielen Kindern, Türken, arme Künstler und Rentner. Hausbesetzungen wie z.B. vom Bethanien waren der Versuch, sich gegen die damaligen Verhältnisse zu wehren. Ton Steine Scherben waren in diesen Kreisen die Vorreiter einer neuen Jugendbewegung.

Gert Möbius Halt dich an deiner Liebe fest. Rio Reiser
Gebunden mit Schutzumschlag, 351 Seiten, Aufbau Verlag
ISBN 978-3-351-03627-0

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören