Melodie & Rhythmus

Erstarrtes Trauma

30.08.2016 14:53
Foto: Eddie Botstein

Foto: Eddie Botstein

titel

Die israelische Band Marmara Streisand sucht nach Wegen für eine emanzipative Bewältigung der jüdischen Katastrophe

Interview: Matthias Rude

Die fünf Mitglieder der 2010 gegründeten Hardcore-Punkband Marmara Streisand kennen sich aus linkspolitischen Zusammenhängen in Tel Aviv und Jerusalem. Sie beteiligen sich an Aktionen des zivilen Ungehorsams, mit denen jüdische Israelis und Palästinenser gemeinsam gegen Besatzung und Krieg protestieren. M&R sprach mit ihrem Sänger Ben, Gitarristin Maya und Bassistin Michal.

Wie hat die Band zusammengefunden?

Michal: Wir waren zusammen in der »Rogatka« aktiv, einem queer-vegan-anarchistischen Punk-Projekt, das zwischen 2009 und 2013 existierte. Dort hatten wir unsere ersten Auftritte.

Israel heute: Welche Rolle spielt die jüdische Religion?

Maya: Aus der Religion wird der Anspruch auf Palästina hergeleitet – eine Grundüberzeugung der meisten jüdischen Israelis. Aber die Mischung von Judentum und Nationalismus ergibt einen Ultra-Nationalismus. Neben der materiellen gibt es dann eine spirituelle Ebene, aus der ein Gefühl von Überlegenheit entsteht, das die Entmenschlichung anderer erlaubt.

Was bedeutet Ihnen Ihr Judentum?

Ben: Es ist für mich ein einzelnes Stück des Puzzles meiner kulturellen Identität. Auch wenn ich nicht religiös bin, fällt es mir viel leichter, mich mit dem Judentum zu identifizieren als mit Israel. Für mich bedeutet es die Sprache, die ich spreche, es ist der Ort, an dem ich lebe, meine Geschichte und die meiner Familie. Politische Kämpfe, an denen ich teilnehme, sind davon geprägt. Diese Identität beinhaltet viele Widersprüche. Wir sollten übrigens immer die Unterscheidung treffen zwischen dem Judentum, Israel als Staat und dem Zionismus als politischem Phänomen.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören