Melodie & Rhythmus

Babylon als Sehnsuchtsort

30.08.2016 14:47
Foto: Dani Dapena / flickr.com / cc by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/140039237@n03/26934058406)

Foto: Dani Dapena / flickr.com / cc by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/140039237@n03/26934058406)

titel

Diasporische Lebenswelten, gespiegelt im Pop

Hannes Spahn

Mit der jüdischen Diaspora verbundene Topoi, allen voran das Gefühl der Heimatlosigkeit und die Erfahrung, als Minderheit in einer Mehrheitsgesellschaft zu leben, finden im Pop klingende Resonanz. Zwar haben sich Antisemiten seit jeher bemüht, jüdisches Leben in der Diaspora mit dem Stigma essenziellen Außenseitertums zu belegen, doch Popstars jüdischer Herkunft geben dem pejorativen Motiv des »Ewigen Wanderers« eine radikale Wendung: Sie deuten die Erfahrungen in ihrer diasporischen Lebenswelt, die sich durch den Holocaust und dessen Folgen grundlegend gewandelt hat, neu aus und vereinnahmen sie als Qualität für sich – bis hin zum »Diaspora-Chic«, wie der Literaturwissenschaftler Caspar Battegay es nennt: »Es gibt eine Hippness des Randständigen, des Nicht-Dazugehören und des bewussten Außenseitertums, das jeder Avantgarde eigen ist.«

Klanglich spiegelt sich die Auskostung multipler kultureller wie religiöser Traditionen in einem hybriden Sound zwischen Klezmer und Punk wider, wie ihn Jonas Engelmann am Beispiel des kanadischen Quartetts Black Ox Orkestar aufgezeigt hat: »Das nicht Eindeutige und nicht Verwurzelte wird zur Möglichkeit einer Unabhängigkeit von religiösen wie gesellschaftlichen Zwängen, zur Vision einer nicht territorial oder national gebundenen Identität.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören