Melodie & Rhythmus

»Haltet den Dieb!«

30.08.2016 14:22
Foto: wikimedia.org / public domain

Foto: wikimedia.org / public domain

Zur (Psycho-)Analyse des Antisemitismus in der Musik

Susann Witt-Stahl

Die Musik gilt den Ideologen des mit dem Kapitalismus aufgekommenen modernen Antisemitismus als wichtigstes Kampffeld auf kultureller Ebene. Ein wesentlicher Grund war die Befürchtung, dass »der Jude« die Tonkunst als ideales Medium der »Tarnung« zum Zweck der Durchdringung und Bemächtigung »fremder Erlebnisräume« benutzen könnte, wie sie der Autor Julius Friedrich 1936 in der Zeitschrift Die Musik formulierte: Es liege in der Natur der Musik, dass sich »ihre Werte oder Unwerte« nicht so leicht dechiffrieren ließen. »So ist diese von rein gefühlsmäßiger Erkenntnis abhängige, äußerliche Indifferenz der Erscheinung für die jüdische Mentalität der willkommene Anreiz zu einer Ausmünzung gewesen.« Die Gerüchte über die Juden, die Schmähung ihres Kunst- und Kulturschaffens flankierten bis zur Kulmination in der Massenvernichtung die ökonomische, soziale und politische Diskriminierung. Die Musik jüdischer Komponisten – wie der Charakter »der Juden« allgemein – sei geprägt vom Parasitären, Hang zum Epigonalen und Eklektizismus, so das antisemitische Klischee. In den Werken der Juden finde sich das papageienhaft Nachäffende, das auch der jüdischen Sprechweise eigentümlich sei. »Der Jude hat nie eine eigene Kunst gehabt«, meinte Richard Wagner in seinem Aufsatz »Das Judenthum in der Musik« von 1850, der bis heute als Fundament des Kulturantisemitismus gilt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören