Melodie & Rhythmus

Subversiv, nicht revolutionär

26.08.2014 14:02

Edward Poynter
Bild: Edward John Poynter/gemeinfrei

titelEin Gespräch über Psychoanalyse und Musik – und ihre Möglichkeiten, die Welt zu verändern

Was genau ist es, das Musik in uns »zum Klingen« bringt? Kann die moderne Popmusik einen Beitrag zu individueller und gesellschaftlicher Befreiung leisten, oder verhindert sie diese, als Teil der Kulturindustrie, eher? Darüber sprach M&R-Autor Matthias Rude mit Dr. Sebastian Leikert, Psychoanalytiker und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik, einem Zusammenschluss von Psychoanalytikern, Musikwissenschaftlern, Musiktherapeuten, Musikern und Musikliebhabern. Von Leikert sind mehrere Bücher zum Thema erschienen, darunter »Die vergessene Kunst. Der Orpheusmythos und die Psychoanalyse der Musik« und zuletzt, zusammen mit Jörg M. Scharff, »Korrespondenzen und Resonanzen: Psychoanalyse und Musik im Dialog«.

In der Geschichte der Psychoanalyse ist der Musik bislang wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden. Weshalb?

Die Frage nach der sinnlichen Erkenntnis kam auch in der Philosophie erst recht spät auf. Die Ästhetik entstand als eigenständige philosophische Disziplin erst in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie gewann aber immer mehr Raum und Interesse. Ich denke, so läuft das auch in der Psychoanalyse. Die Forschung zur Kunst hat in den letzten Jahren jedenfalls deutlich zugenommen. Dazu gehört auch die Beschäftigung mit der Musik.

Sigmund Freud selbst bezeichnete sich ja als »ganz unmusikalisch« und, in Bezug auf die Tonkunst, sogar als »fast genussunfähig«. Nun hat die Psychoanalyse seit ihrer Entstehung eine über hundertjährige Entwicklung durchgemacht. Ist es noch immer ein unentschlüsseltes Geheimnis, warum Musik eine so eindringliche und bewegende Wirkung auf Menschen haben kann?

Freud meinte, eine rationalistische analytische Anlage in ihm sträube sich dagegen, »dass ich ergriffen sein und dabei nicht wissen solle, warum ich es bin und was mich ergreift«. Die Anlage, von der er spricht, ist die sprachliche Reflexion, und die ist in der Tat eine wichtige Fähigkeit des Menschen und auch eine Grundlage der analytischen Therapie. Natürlich ist die Psychoanalyse aber nicht bei Freud stehengeblieben. Inzwischen betrachtet sie auch sehr intensiv die Zeit vor dem Spracherwerb. Die Ansicht, dass die Wurzeln der Musik in die Zeit vor der Geburt zurückreichen, ist inzwischen psychoanalytisches Allgemeingut geworden.

Wie kann man sich das vorstellen?

Nun, die erste Begegnung mit der menschlichen Welt wird für den Fötus von der Stimme der Mutter geprägt. Die emotionalen Botschaften der mütterlichen Stimme sind die ersten, die der Mensch noch vor der Geburt empfängt und welche ihn prägen. Musik kann als eine Sublimierung der Beziehung zur mütterlichen Stimme verstanden werden. Sie hat, genau wie die menschliche Sprechstimme, eine melodische Kontur. Bei der Musik sind diese Konturen klarer als bei der Sprechstimme, aber beide dienen dem gleichen Ziel, nämlich der Übermittlung von Emotionen. Nach der Geburt spielt die Stimme, neben der körperlichen Zuwendung und dem Blickkontakt, weiterhin eine große Rolle.

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Sebastian Leikert über den Zusammenhang von Kunst und Psychoanalyse:

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

M&R feiert Neustart

Image00003

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018