Melodie & Rhythmus

Kolumne: København kalder

26.08.2014 14:34

Kolumne Kolumne: Kobenhavn kalder

Roskilde: Das größte Festival Nordeuropas als reaktionäres Massenphänomen

»Und wenn die materialistische Kritik an ein Werk heranging, so pflegte sie zu fragen, wie dies Werk zu den gesellschaftlichen Produktivverhältnissen der Epoche steht. Das ist eine wichtige Frage. Aber auch eine sehr schwierige. Ihre Beantwortung ist nicht immer unmissverständlich (…) Also ehe ich frage: ›wie steht eine Dichtung zu den Produktionsverhältnissen der Epoche?‹ möchte ich fragen: ›wie steht sie in ihnen?‹«
Walter Benjamin
»Der Autor als Produzent«, 1934

Mit fünf großen Bühnen, vier Tagen Musik und 120.000 Besuchern ist das Open Air im dänischen Roskilde das größte Musikfestival in Nordeuropa.

Das Festival war in seinen Anfängen hochpolitisch. Als Happening der sehr aktiven dänischen Hippie-Szene standen freie Liebe und die freie geistige Erfahrung hoch im Kurs. Über die Jahre ist es den Organisatoren gelungen, das Bild eines progressiven Kulturevents aufrechtzuerhalten. Bis heute ist es ein Non-Profit-Festival (allerdings ist damit keineswegs ausgeschlossen, dass sich die Werbepartner, wie zum Beispiel der Hauptsponsor Tuborg, stattliche Gewinne sichern).

Alles das sind aber nur Erscheinungen an der Oberfläche. In der Tradition Walter Benjamins müssen wir uns nicht nur fragen, wie ein Festival als ein Event »zu« den Produktionsverhältnissen steht, sondern auch wie es »in« ihnen steht. Die Organisatoren mögen für sich beanspruchen, dass ihr Festival fortschrittlich sei. Aber werden mit ihm die Produktionsmittel progressiv benutzt? Werden die neuen Technologien avantgardistisch eingesetzt? Die Antwort auf beide Fragen lautet eindeutig: »nein«.

Magnus Møller ZieglerMagnus Møller Ziegler hat Philosophie studiert und ist stellvertretender Webredakteur sowie Autor der marxistischen Tageszeitung Arbejderen in Kopenhagen. Seit 2009 schreibt er vorwiegend Analysen des Zeitgeschehens, Beiträge über marxistische Theorie und Filmkritiken. In diesem Jahr fuhr er zum zehnten Mal zum Roskilde-Festival.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback