Melodie & Rhythmus

Drängendes Bedürfnis nach herzerwärmenden Mythen

26.08.2014 14:47

Zur Psychoanalyse des Starkults
Fotos: Gil Cohen Magen/Reuters, Nacho Doce/Reuters

titelZur Psychoanalyse des Starkults
Moshe Zuckermann

Die klassische Forschung zu Führerschaft ging von unabdingbaren Grundqualitäten des Führers aus, die sie für die Quelle seiner Ausstrahlung und Wirkung auf seine Anhänger hielt. Allmählich gelangte man jedoch zu der Erkenntnis, dass die Prädispostionen, für diese Wirkung empfänglich zu sein, nicht minder (vielleicht sogar mehr) den Ausschlag dafür geben. Niemand kann zum Führer avancieren, wenn er nicht von den Geführten als solcher anerkannt wird bzw. etwas an sich trägt, das diese an ihm suchen. Es kommt zu einer Wechselwirkung zwischen den eingebrachten Attributen des Führers und den Wünschen der Geführten, durch die diese Attribute zum Tragen kommen. So besehen hat das Phänomen der Führerschaft primär etwas mit den Projektionen von Geführten zu tun. Gleiches lässt sich Starkultüber das Phänomen des Starkults behaupten. Als paradigmatisch hierfür darf jene Szene gelten, als die Beatles auf dem Höhepunkt der Hysterie um sie in einem Riesenstadion auftraten und gegen den tosenden Lärm nicht ankamen: John Lennon begann, statt des Songtextes Gibberisch zu singen – und das tobende Publikum merkte es gar nicht. Dies darf als wohl besonders eklatanter Fall der Loslösung des Rezipienten von den Qualitäten des angehimmelten Stars gelten; eine Loslösung, die den Star also als solchen situativ konstruiert, unabhängig von dem, was diesen qualitativ zu einem solchen hat werden lassen. Ein Elvis Presley konnte es sich leisten, seinen Song »Are You Lonesome Tonight« während einer Aufführung in einem unkontrollierten Lachanfall untergehen zu lassen, ohne Schaden an seinem Ruf als Performer zu nehmen, weil die Bedürfnisse der anwesenden Anhänger durch die schiere Präsenz ihres Stars vollends befriedigt waren. Man kann auch davon ausgehen, dass das unvorhergesehene Defizitäre am bewunderten Star eine nah erlebte Intimität schuf, die sich Anhänger gemeinhin nur aus der Ferne (und in der Phantasie) wünschen können. Es gehört zum Star, dass er fern, mithin als Projektionsfläche libidinös reich besetzbar bleibt. Gerade deshalb gilt die Durchbrechung dieser Ferne durch zufällig entstandene Intimität, die sich am persönlich Privaten des Bewunderten festmacht, als besonderes »Geschenk« für den Projizierenden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören