Melodie & Rhythmus

Psycho-Pop

26.08.2014 14:05

Craig Harris Mundimages
Foto: Mund Images

titelBen Watson von Association of Musical Marxists (London) regt an, neu über Popmusik nachzudenken, Verkaufszahlen und »Prominente« zu verachten und sich dem Unbewussten der Kulturindustrie zuzuwenden

Was wird wohl geschehen, wenn wir Sigmund Freuds Psychoanalyse aus dem Behandlungszimmer, das mit der berühmten Couch, Bücherregalen und leicht unheimlichen antiken Skulpturen ausgestattet war, herausholen und sie auf die Popmusik und die Kulturindustrie anwenden?

Einige würden sicherlich sagen, das sei nichts Besonderes. Schließlich bemüht heutzutage jeder Kategorien wie »Kastrationsangst« und »Penisneid«, wenn er über Robbie Williams und Lady Gaga spricht. Alle Interviews mit Filmstars werden auf einer Art Freudschen Couch geführt, auf der sie ihre »persönlichen Geständnisse« ablegen. Meine Idee besteht aber nicht darin, den Kult des Individuums weiterzuverbreiten, der die Psychoanalyse auf nichts weniger als einen Schwindel (»wenn Du mich nur großzügig honorierst, mache ich Dich zum Mittelpunkt der Welt«, verspricht der Psychotherapeut) und die Kultur auf eine elend langweilige Liste von »Stars« reduziert. Nein, laut Wilhelm Reich und seiner antifaschistischen »Sexualpolitik« sollten wir uns alle die freudianischen Methoden – die früher einmal das Privateigentum der Privilegierten und Wohlhabenden waren – aneignen und sie praktizieren. Die Psychoanalyse kann, übertragen auf die Popmusik, unsere beschädigte Psyche heilen und uns sogar dabei helfen, ein objektives und umfassendes Verständnis davon zu entwickeln, welche Rolle Musik in unserer modernen Gesellschaft spielt. Wie soll das gehen? Indem man Freuds Begriff des Unbewussten reanimiert.

Das Bewusstsein von Pop zu beschreiben, ist einfach. Es geht um Verkaufszahlen, Inwertsetzung und das Marktmonopol: »Gut« ist, was Geld einbringt, und was Geld einbringt, ist »gut«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback