Melodie & Rhythmus

Er kriegt den Blues

26.08.2014 14:26

Hagen Stoll
Foto: Juha Reunanen

US-Reisender Hagen Stoll nutzt die Pause von Haudegen für ein überraschendes Soloalbum
Thomas König

Die Überraschung ist mein Vorteil«, sagt Hagen Stoll. Er weiß, wovon er spricht, denn: Familie, Freunde und Fans zu überraschen, ist so etwas wie seine Überlebensstrategie. Aufgewachsen ist Stoll in Marzahn-Hellersdorf, einer Plattenbausiedlung in (Ost-)Berlin, der Hauptstadt der DDR. Die soziale Realität dort hat ihn einiges gelehrt. Stoll ist ein Tausendsassa. Er war DDR-Jugendmeister im Tischtennis, Stuckateur, später Graffiti-Sprüher, Türsteher und als »Joe Rilla« ein erfolgreicher Rapper. Seit nunmehr vier Jahren betätigt er sich als Sänger der Deutschrock-Band Haudegen. Aus seiner Biografie erzählte er in dem Buch »So fühlt sich Leben an« und landete damit einen Bestseller. Ende 2013 läuteten Haudegen eine Kreativpause ein und Stoll reiste mit seiner Frau auf einer Harley-Davidson durch die USA.

Die Musik für unterwegs besorgte er sich in einem »kleinen Mugge-Laden« am Stadtrand von San Francisco. Er hatte sofort einen guten Draht zum Verkäufer. Dieser empfahl ihm einige Scheiben des Alligator- Labels. Stoll kaufte fünf, erhielt noch zehn Stück geschenkt – und die hat er sich »immer wieder reingezogen«. Zur Jahreswende schließlich verschlug es den Musiker in eine kleine Bar in San Diego. Dort trat ausgerechnet jene Band auf, in der der Verkäufer aus dem Plattenladen die Bluesharp spielte.

Hagen Stoll Talismann
Warner
www.hagenstoll.net

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

M&R 1/2019

MR-1-19-Shop

Titelthema:
Manifest für Gegenkultur



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Veranstaltungshinweis

neustart

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige RLK 2019
flashback

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen