Melodie & Rhythmus

Er kriegt den Blues

26.08.2014 14:26

Hagen Stoll
Foto: Juha Reunanen

US-Reisender Hagen Stoll nutzt die Pause von Haudegen für ein überraschendes Soloalbum
Thomas König

Die Überraschung ist mein Vorteil«, sagt Hagen Stoll. Er weiß, wovon er spricht, denn: Familie, Freunde und Fans zu überraschen, ist so etwas wie seine Überlebensstrategie. Aufgewachsen ist Stoll in Marzahn-Hellersdorf, einer Plattenbausiedlung in (Ost-)Berlin, der Hauptstadt der DDR. Die soziale Realität dort hat ihn einiges gelehrt. Stoll ist ein Tausendsassa. Er war DDR-Jugendmeister im Tischtennis, Stuckateur, später Graffiti-Sprüher, Türsteher und als »Joe Rilla« ein erfolgreicher Rapper. Seit nunmehr vier Jahren betätigt er sich als Sänger der Deutschrock-Band Haudegen. Aus seiner Biografie erzählte er in dem Buch »So fühlt sich Leben an« und landete damit einen Bestseller. Ende 2013 läuteten Haudegen eine Kreativpause ein und Stoll reiste mit seiner Frau auf einer Harley-Davidson durch die USA.

Die Musik für unterwegs besorgte er sich in einem »kleinen Mugge-Laden« am Stadtrand von San Francisco. Er hatte sofort einen guten Draht zum Verkäufer. Dieser empfahl ihm einige Scheiben des Alligator- Labels. Stoll kaufte fünf, erhielt noch zehn Stück geschenkt – und die hat er sich »immer wieder reingezogen«. Zur Jahreswende schließlich verschlug es den Musiker in eine kleine Bar in San Diego. Dort trat ausgerechnet jene Band auf, in der der Verkäufer aus dem Plattenladen die Bluesharp spielte.

Hagen Stoll Talismann
Warner
www.hagenstoll.net

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören