Melodie & Rhythmus

Ein etwas anderes Volksfest

26.08.2014 14:15

Crimson Project ZappanaleDie 25. Zappanale in Bad Doberan übertraf alle Erwartungen

»Wir sind das andere Volk«, verkündete am Eingang zum Festivalgelände ein Plakat des österreichischen Pop-Art-Künstlers Helmut King zum Jubiläum der Zappanale. Etwa 2.000 Musiker und Zappa-Fans bevölkerten diesmal das Rennbahngelände im mecklenburgischen Bad Doberan. Dort gehören seit eh und je – im Sinne des 1993 verstorbenen Namensgebers – Provokationen und Anderssein zum Programm.

1990, beim ersten Mal, hatte die Rock-Combo Ace 9 auf einem Traktoranhänger 50 Jünger des US-amerikanischen Enfant Terrible des improvisierten Pop-Rock begeistert. Der diesjährige Auftritt der Band um Sänger Fabian Münch war also für einige so etwas wie ein Déjà-Vu. Auch die Muffin Men überbrachten ein exzellentes Geburtstagsgeschenk in Gestalt eines grellen Auftritts, derweil The Magic Band tief in das Repertoire ihres einstigen Chefs Captain Beefheart griff. Für viele war es der absolute Höhepunkt – trotz der psychedelischen Momente, für die Embryo und The Crimson ProjeKCt sorgten.

Einen unerwarteten Höhenflug landeten die Spanner Jazz Punks aus London, die mit ihrem Mix aus Rock, Balkan-Jazz und Zirkus-Performance Jubel auslösten. Zum Finale dann betätigte sich neben den Grandmothers Of Invention, mit den Zappa-Weggefährten Bunk Gardner und Don Preston, auch der französische Saxophon-Klangforscher Guillaume Perret mit The Electric Epic. Ein Klangorkan im Geiste von Frank Vincent Zappa, dem Komponisten und Musiker, Provokateur mit der spitzen Zunge.

Text und Foto: Ulrich Grunert

Der Beitrag erscheint in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören