Melodie & Rhythmus

Eigenwillige Clubmusik

26.08.2014 14:15

Tricky
Foto: Adrian Thaws

Der Trip-Hop-Pionier Tricky singt auf seiner neuen CD über ein »Palestine Girl« und hat Kolleginnen zum Duett eingeladen
Dagmar Leischow

Wie ein Wirbelsturm fegte Adrian Thaws alias Tricky 1995 mit seinem ersten Soloalbum »Maxinquaye« in die Top 3 der britischen Charts. Diese Platte gilt als ein Meilenstein des Trip-Hop. Sie machte den Musiker zwar reich und berühmt, aber nicht zufrieden. Weder mit seinem Ruhm noch mit dem Medienhype konnte sich der Brite anfreunden. Er misstraute beidem, bis heute interessieren ihn Chartplatzierungen nicht – das betont er in jedem Interview.

Gleichwohl beschleicht ihn stets das Gefühl, einer aussterbenden Spezies anzugehören. Gerade junge Bands – das ist ihm durchaus bewusst – streben heutzutage nach ganz oben: »Eine großartige CD einzuspielen, hat gar keinen Wert für sie. Sie jagen bloß dem schnellen Erfolg hinterher.« Eine Einstellung, die der 46-Jährige überdenkenswert findet, weil ein dickes Bankkonto keineswegs automatisch mit innerer Ausgeglichenheit einhergeht. Geld, behauptet er, sei ihm gleichgültig, Verkaufszahlen ebenfalls. Sein Lebensziel: »Ich will einfach glücklich sein.«

Tricky Adrian Thaws
Fake Idols/K7
www.trickysite.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014 erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören