Melodie & Rhythmus

Böse Kriegsspiele

26.08.2014 14:02

PropagandaEine Ausstellung klärt über die PR-Strategien des Ersten Weltkriegs auf

Eine 400 Exponate umfassende Ausstellung mit dem Titel »Krieg und Propaganda 14/18« über den Ersten Weltkrieg dokumentiert eindringlich, wie Begeisterung für legalisierten Massenmord produziert wird. Gräuelmärchen, Dämonisierung, Entmenschlichung: Die Strategien und Methoden der von allen Konfliktparteien betriebenen Aufhetzung werden im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg anhand anschaulicher Beweise offengelegt. So wurden zwecks Mobilmachung der Bevölkerung und Forcierung uneingeschränkter Kadavertreue Fotos inszeniert und montiert. Fälschungen und Verzerrungen des Frontgeschehens sollten über die Brutalität der Graben- und Stellungskämpfe hinwegtäuschen.

Soldaten- und Heimatlieder verharmlosten ebenfalls. Plakate, Postkarten und sogar Spielzeug stellten Krieg als großartigen Lebensinhalt dar. Alle Bereiche des Alltags wurden mit »eingezogen«. Motto: Krieg für alle – mit Puppen, Brettspielen und Holzpanzer auch für Kinder. Den bösen Kriegsspielen folgten verlogene Romanzen: Keine Liebesgeschichte mehr ohne Pickelhaube! Aber ohne Damen mit meterlangem Haar, denn Frauenhaar war ein Ersatzstoff, um Riemen und Filz herzustellen. Auch Prominente, von denen man es heute nicht vermuten würde (dank einer anderen Werbung, nämlich der der Filmindustrie), waren als Kriegstreiber aktiv: Charles Chaplin trat 1918 mit Megaphon und viel Dummheit bewaffnet bei einer Kriegskundgebung in New York auf.

Gisela Sonnenburg

Krieg und Propaganda 14/18
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Bis 2. November 2014
www.propaganda1418.de

Der Beitrag erscheint in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Rudolstadt

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback