Melodie & Rhythmus

Weg vom Ballermann

28.08.2013 08:53

Noel Gallagher

Cross-Promotion im Fußballbgeschäft
Text: Erik Leo, Foto: Shoot Music Promotion

Als Fans und Stadiongänger haben wir uns oft gegraut, was man musikalisch so vorgesetzt bekommt«, sagt Sven Städtler, Wahlberliner mit heimatbedingter VfLBochum- Affinität. »Da ist man in England eindeutig weiter, weil es dort traditionell eine viel stärkere Verbindung zwischen Fußball und Musik gibt. Dort spielen Bands wie Kasabian vorm FA Cup-Final oder geben die Gallaghers Interviews in der Stadionzeitung.« Carsten Stricker, Dortmund- Fan, ergänzt: »Wir waren mal bei Hertha BSC im Olympiastadion und haben die Vorab- und Pausenmusik mehr durchlitten als uns an ihr erfreut. Dabei gibt es ja genug Alternativen und bei den Leuten in der Musikindustrie rennt man ohnehin offene Türen ein.« Stricker und Städtler müssen es wissen, denn beide sind Geschäftspartner in der Musikbranche, betreiben die Agentur Verstärker in Kreuzberg. Sie macht seit fast zwei Jahrzehnten Promotion für nationale (Nena, Cro) und internationale Acts (OMD, Bryan Ferry, Arctic Monkeys und die Oasis- Nachfolgebands Beady Eye und Noel Gallaghers High Flying Birds).

Aus ihren Erfahrungen als Stadionbesucher haben sie eine geschäftliche Idee entwickelt. Die hat viel mit der Erkenntnis zu tun, dass das musikalische Vorspiel einer Partie auf Fußballer und Zuschauer Auswirkungen hat – für die Stimmung im Stadion als auch fürs Image eines Vereins. Man muss nur an den FC St. Pauli denken, dessen »Kult«-Image nicht zuletzt vom Fantum allerlei berühmter und berüchtigter Musiker geprägt wurde. Allein der Charakter der Stadionmusik am Millerntor schuf bereits eine Abgrenzung zur Konkurrenz. In deren Stadien ist die musikalische Unterhaltung des Publikums vor und manchmal gar während des Spiels meist irgendwo zwischen Kirmesdisco und Musikantenstadl angesiedelt. Zwar wird penetrant das Erlebnis Stadionbesuch glorifiziert, dabei jedoch außer Acht gelassen, wie bescheiden der Anteil des musikalischen Rahmenprogramms daran gewöhnlich ist.

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 »Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden