Melodie & Rhythmus

Auf den Dächern Berlins

28.08.2013 08:57

The Angelcy aus Tel Aviv – zum ersten Mal in Deutschland
Text: Christoph Schrag, Foto: Gunnar Weber

Da hilft nur Handtuch über den Kopf. Es brennt und man sieht sonst nichts im Sucher. Soviel Sonne ist nicht normal hier. Aber der Kameramann strahlt ja selbst. Schließlich ist das Bild einmalig: Den Fernsehturm im Hintergrund und die charmante kleine Skyline aus Museumsinsel und Rotem Rathaus im Abendlicht spielt hier direkt vor ihm auf dem Dach der Backfabrik in Berlin-Mitte die sechsköpfige Folkband The Angelcy aus Israel zum ersten Mal in Deutschland einen Song – und das beinahe nur für ihn und seine Kamera. Der Online-Musikvideokanal »Berlin Sessions« hat The Angelcy aufgespürt.

Für die vier Jungs und zwei Mädels aus Tel Aviv ist das Wetter zwar keine Herausforderung. Aber das erste Mal zusammen in Berlin spielen, und dann gleich bei einem Videodreh auf dem exklusivem Dachgelände – das lässt keinen kalt. Dabei steckt ihnen die Reise noch in den Knochen. Es ist bald 20 Uhr, und sie sind früh um 5 angekommen.

18 Stunden Busfahren ist kein Wellness-Trip. Das Easy-Jetset stöhnt über freie Platzwahl und Gepäckgebühr. Aber jeden Kilometer von Vilnius nach Berlin auf dem eigenen Hintern abzufahren, das gönnen sich nur Leute, die nicht anders können. The Angelcy werden zu Hause in Israel zwar auf einigen Radiostationen gespielt und machen angesagte Clubs voll. Aber Kohle haben sie deswegen nicht. Nicht genug zum Herumjetten. Aber sie wollten eben unbedingt nach Berlin. Wo sie doch schon mal »in der Nähe« waren.

Immerhin hat den Flug Tel Aviv – Vilnius der israelische Steuerzahler berappt. The Angelcy wurden als kulturelle Botschafter auf ein Festival in Litauen geschickt. Ausgerechnet diese Band, die den Irrsinn des israelischen Dauerausnahmezustands zwar poetisch, aber durchaus kritisch thematisiert. »Wir laufen auf Soldatensendern, dabei singen wir ›Nobody’s soldier in nobody’s land‹. Das ist verrückt. Das ist Israel«, sagt Rotem Bar Or, Sänger und Songschreiber von The Angelcy.

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Auftritt der Band bei »Berlin Sessions«

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 »Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden