Melodie & Rhythmus

Tee ist der neue Rock‘n‘Roll

28.08.2013 08:41

Placebo

Mit »Loud Like Love« melden sich Placebo nach vier Jahren mit einem neuen Album zurück
Text: Katja Schwemmers, Foto: Kevin Westenberg

Gut erholt sehen Sänger Brian Molko und Bassist Stefan Olsdal aus, als sie in einem Berliner Hotel über das siebte Studioalbum »Loud Like Love« sprechen. Vermutlich ist ihr gesundes Erscheinungsbild die Folge davon, den Drogen nun schon ein paar Jährchen abgeschworen zu haben. »Wir feiern nur noch Kamillen- Tee-Partys«, meint Molko mit einem Grinsen. »Tee ist der neue Rock’n’Roll!«

Was man allerdings nicht annehmen würde, wenn man ihrem neuen Album lauscht: In »Begin The End« singt Molko die Zeile »Knocked me off my feet like heroin«, in »Exit Wounds« dann »Take a drug to replace it«. »Es geht nicht um Drogen, sondern um das Verhältnis von Menschen dazu«, erklärt Molko. »Wenn du über einen langen Zeitraum Alkohol oder Drogen konsumierst, wird das die wichtigste Beziehung in deinem Leben – für manche auch ihre längste. So war es definitiv bei mir. Es ist eine Lovestory für sich.« Dafür haben die zwei Original- Mitglieder von Placebo jüngst neue Leidenschaften entwickelt: iPads sind nämlich die derzeitigen Lieblings- Instrumente des Trios. »Wir haben im Studio damit rumgespielt wie die Kinder und alle möglichen Sounds ausprobiert. Denn du downloadest dir Sachen, von denen du gar nicht weißt, wie sie funktionieren«, so Olsdal. »Auf jeden Fall ist das iPad ein riesiger Schritt in der elektronischen Musik.«

Placebo Loud Like Love
Vertigo/Universal, VÖ: 13.092013
www.placeboworld.co.uk

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören