Melodie & Rhythmus

Spaß am Fleiß

28.08.2013 08:21

Unermüdlich stellt sich Hanni El Khatib 24 Stunden an sieben Tagen der Woche in den Dienst seines Garagen-Rock‘n‘Roll
Text: Henning Richter, Foto: Nick Walker

»Seit ich fünfzehn bin, hatte ich einen Job«, berichtet Hanni El Khatib, »in meinem ganzen nachfolgenden Leben hatte ich nur drei Wochen keine Beschäftigung«, setzt der 32-jährige Kalifornier hinzu. »Das habe ich von meinem Vater. Er kam aus Palästina in seinen frühen Zwanzigern und war gezwungen zu arbeiten um zu überleben.« Das Arbeitsethos ist ein entscheidendes Merkmal von El Khatib. Wenn er nicht auf einer Bühne steht oder in einem Kleinbus tourt, kümmert er sich um sein Plattenlabel Innovative Leisure, das 13 Acts unter Vertrag hat. Schon in jungen Jahren arbeitete er für eine Skateboard-Firma, er entwarf Streetwear-Klamotten und brachte es zum Creative Director.

El Khatib ist ein kritischer Kopf, der das Verhältnis zur Gewalt und zu Feuerwaffen der USA harsch kritisiert. Dennoch strahlt er diesen typischen Optimismus aus, den amerikanische Einwanderer der ersten und zweiten Generation besitzen. Sein Garagen-Rock‘n‘Roll kommt im Blaumann daher, er ist roh, verschwitzt und lo-fi. Sein zweites Album »Head In The Dirt« erinnert an Sixties Rocker aus Detroit, an Bands wie Stooges, MC5, Amboy Dukes und Alice Cooper.

Hanni El Khatib Head In The Dirt
Vertigo/Universal
hannielkhatib.com

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören