Melodie & Rhythmus

Musik. Wahl. Show.

28.08.2013 08:07

Nachdem vier Tage zuvor die Republik über ihre parteipolitischen Lenker abgestimmt hat, wird am 26. September in Deutschland erneut gewählt. Bei dem nicht minder emotional geführten musikalischen Wahl-Wettstreit, dem »Bundesvision Song Contest 2013«, haben Millionen TV Zuschauer per Telefon die Möglichkeit, die gesanglichen Leistungsträger des Landes zu küren. 16 Songs aus 16 Bundesländern kämpfen bereits zum neunten Mal um den Titel »Bester Song Deutschlands«. Er gilt auch als monetär lohnende Hitschmiede der Nation, da die Gewinner zusätzlich mit Dauerrotation im Radio belohnt werden und auf volle Konzerthallen hoffen können. Auch die diesjährige Teilnehmerliste kann sich sehen lassen. Die bekanntesten Acts treten an für Baden-Württemberg, Max Herre, Niedersachsen schickt Bosse ins Rennen, NRW setzt auf Pohlmann, und Hamburg hofft mit Johannes Oerding auf den Titel. Der Erfinder des TV-Spektakels, Deutschlands cleverster und innovativster Show-Mogul, Stefan Raab wird am 26. September, ab 20.15 Uhr auf ProSieben in der Mannheimer »SAP Arena«, der Heimatstadt des Vorjahressiegers XAVAS, wieder den Zeremonienmeister geben. Dass auch bis dato weniger bekannte Acts Außenseiterchancen haben, zeigten im vergangen Jahr Laing, die für Sachsen startend knapp Platz 1 verfehlten. Dieses Jahr setzt Sachsen mit The toten Crackhuren im Kofferraum wieder auf musikalisch-attraktive Girlpower. Und für garantierten Fun werden Internetstar MC Fitti (Berlin) und das Pop-Comedy-Duo Keule (Brandenburg) sorgen. Das komplette Line up der Show ist unter www.tvtotal.de. zu finden.

Den Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören