Melodie & Rhythmus

»Den Erklärbär überlass ich anderen«

28.08.2013 08:13

Die Kleingeldprinzessin Dota Kehr verweigert sich den Major-Labels
Text: Rebekka Mruck, Foto: Sandra Ludewig

Dota wirkt etwas überrascht, als ich sie um ein Interview bitte. »Was soll ich sagen, ich hab mir keine Sprüche zurechtgelegt.« Gut so. Sie wirkt authentisch. Ihre Begeisterung ist echt, ihre Energie kaum einzufangen. Man kann sich leicht ausmalen, wie sie auf der Bühne aus sich herausgeht. Dass Dota und ihre Band, die Stadtpiraten, das Publikum mitziehen, das Live-Gefühl ins Studio übertragen können, beweisen über 70.000 verkaufte Tonträger. »Die Major-Labels fragen an, aber wir haben uns ganz bewusst entschieden, unsere Musik weiter unter meinem Label »Kleingeldprinzessin Records« zu produzieren. So kann ich frei entscheiden, wann ich was mache und veröffentliche.«

Anders wäre es wohl auch nicht möglich gewesen, sich über ein Jahr Zeit für das neue Album zu nehmen. »Wo soll ich suchen« wurde akribisch erarbeitet. Alle zwei bis drei Monate ging es ins Studio, um Songs, die in der Zwischenzeit entstanden, zu arrangieren. Sehr detailverliebt, alles sollte perfekt werden. Kein Druck von außen störte die Arbeit, so dass für unterschiedliche Ansprüche ans Werk sogar ein zweiter Schlagzeuger eingesetzt wurde.

Dota Kehr Wo soll ich suchen
Kleingeldprinzessin Records/Broken Silence
www.kleingeldprinzessin.de

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Termine
15.10.2013 Jena Kassablanca
16.10.2013 Nürnberg MUZ Club
17.10.2013 Ingolstadt Stadttheater (Kleines Haus)
18.10.2013 Salzburg (A) ArgeKultur
19.10.2013 Wien (A) Porgy and Bess
20.10.2013 Graz (A) t.b.a.
22.10.2013 München Ampere
23.10.2013 Muri (CH) Ochsen
24.10.2013 Freiburg Jazzhaus
25.10.2013 Tübingen Sudhaus
26.10.2013 Frankfurt Brotfabrik
01.11.2013 Dresden Scheune
02.11.2013 Berlin Postbahnhof
07.11.2013 Rostock Mau Club
08.11.2013 Hamburg Übel und Gefährlich
09.11.2013 Bremen Schwankhalle
10.11.2013 Bielefeld Forum
12.11.2013 Köln Gebäude 9
13.11.2013 Mannheim Alte Feuerwache
14.11.2013 Marburg KFZ
15.11.2013 MagdeburgMoritzhof
16.11.2013 Halle Objekt 5

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören