Melodie & Rhythmus

Gegen den »Fortschritt der Marke Audi«

28.08.2013 08:09

Am Beispiel ihrer Heimat Ingolstadt thematisieren Slut ihre Entfremdung
Text: Henning Richter, Foto: Sabrina Weniger

Die Stadt wächst wie verhext«, sagt Chris Neuburger über Ingolstadt. »Man setzt monokulturell auf einen Stamm, von dem sich die ganze Stadt ernährt.« Gemeint ist der Autobauer Audi, der in Ingolstadt rigoros den Ton angibt. Die Herren in den Anzügen bestimmen, was und wie gebaut wird, sie finanzieren den Fußballverein FC Ingolstadt 04, sie fördern bestimmte kulturelle Projekte, oder sie lassen es bleiben. Die fünf Slut-Mitglieder stehen dem »Fortschritt der Marke Audi« kritisch gegenüber, diese Haltung hat zu einem Gefühl der Entfremdung geführt, so nannten sie ihr neues Album »Alienation«. »Aufgrund der Geschwindigkeit des Wachstums und der uneingeschränkten Fortschrittsgläubigkeit ist es ein merkwürdiger Ort. Diese Fortschrittsgläubigkeit erinnert mich an die Zeit der Industrialisierung in Manchester«, lacht Neuburger, ein bekennender Fahrradfahrer, der sein Brot als Architekt verdient.

Nun hat das Quintett seit seinem Debüt »For Exercise And Amusement« (1996) stets eine melancholische Musik angestimmt, die zum Problem des Fortschritts passt wie der Blitz zum Donner. »Es liegt an unserem Naturell, dass wir keine feuchtfröhliche Musik machen«, begründet Chris ihre Affinität zu Mollklängen.

Slut Alienation
Cargo Records
www.slut-music.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören