Melodie & Rhythmus

Fußball kennt keine Grenzen

28.08.2013 08:49

Trevor Wilson sammelt deutschsprachiges Fußballliedgut und betreibt mit einem Freund das Webarchiv fc45.de
Text und Foto: Gunnar Leue

Man spricht heute gern von Fußballkultur, dabei bestand zwischen den beiden Begriffen jahrzehntelang ein scheinbar unauflösbarer Widerspruch. Fußball war Fußball und Kultur war Kultur, am besten Kunst. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute gibt es eine Autoren-Nationalmannschaft und es gibt ein Internetportal fc45.de, welches mit aktuell 3800 Tonträgern eine einzigartige Sammlung von deutschsprachiger Fußballmusik beinhaltet.

Gegründet worden ist das Onlinearchiv 2005 vom Engländer Trevor Wilson und seinem Kumpel Michael Schäumer. Beide gehen in ihrer Wahlheimat Berlin seit Jahr und Tag zusammen zum Fußballgucken ins Olympiastadion. Weil Schäumer ebenfalls Fußballplattensammler ist, hatte Wilson ihn irgendwann nach einer kompletten Liste des Genres gefragt. »Die kannte er nicht, also haben wir sie selbst aufgebaut«, sagt Wilson. »Wenn ich etwas sammele, muss ich alles haben. Es ist fast eine Obsession.«

Engländer sind ja bekannt für ihre manchmal seltsamen Hobbys. So reist ein Landsmann von Wilson durch die Welt und sammelt Fangesänge für eine Internetdatenbank. Der fc45-Gründer, Jahrgang 1959, findet Fangesänge dagegen meist zum Abgewöhnen. »Das ist für mich keine Kultur, das ist eine Schandtat. Bisschen grölen, okay. Aber ich habe eine sehr große Abneigung gegen Ultras und Megaphone. Die sollte man in allen Stadien verbieten. Diese organisierte Mitsingscheiße sieht doch aus wie russisches Eiskunstlaufen in den Siebzigern, als die Zuschauer alle so rhythmisch geklatscht haben.«

Link: www.fc45.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören