Melodie & Rhythmus

»Wir moch’n ned mit!«

10.09.2019 14:26

Newcomer

Foto: Florian Schwalsberger

Foto: Florian Schwalsberger

Das österreichische Hip-Hop-Duo Antifamilia will proletarische Kultur statt »Filterblasen-Rap«

Interview: John Lütten

Nur »gegen rechts« zu sein, reicht nicht, meinen die Rapper Disorder und Overflow, die aus Wien und Linz kommen und seit 2018 zusammen als »Antifamilia« unterwegs sind. M&R sprach mit ihnen über linke Subkultur in der Alpenrepublik und »rote« Symbolpolitik.

Welche Aufgabe hat Gegenkultur angesichts der Rechtsentwicklung, die ja mit der Ibiza-Affäre nicht beendet ist?

Disorder (D): Die radikale Linke hier ist sehr zersplittert und reiht sich meist brav hinter der linksliberalen »Mitte« ein. Oder sie kreist um sich selbst, verliert sich in Identitätspolitik und Party- und Drogenkultur. Zusammenschlüsse wie die sich als »antinational« definierende Radikale Linke betreiben teilweise sogar übelstes Proleten-Bashing. In so einer Situation müsste Gegenkultur nicht nur Kritik vermitteln, sondern vor allem versuchen, die Underdogs und Marginalisierten zu erreichen.

»Ich scheiß’ auf Filterblasen-Rap«, heißt es passend dazu in Ihrem Song »Für die Klasse«. Warum hat sich linke Subkultur von der Arbeiterklasse entfernt?

D: Weil sie den Kontakt nie wollte oder versäumt hat, ihn herzustellen! Das konnte man gut am Hip-Hop sehen: Als Straßen- und Gangsta-Rap hier in den Nullerjahren populärer wurde, kamen Leute in die Szene, die einen proletarischen Hintergrund hatten und in ihren Songs aus ihrem Alltag erzählten − und das auch in einer Sprache, die Linke nicht gerne hören. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback