Melodie & Rhythmus

Nationalistische Propaganda, Kitsch und Provinzialität

10.09.2019 14:29
Abbau eines sowjetischen Monuments im westukrainischen Olesko 2016 Foto: DPA / Pavlo Palamarchuk

Abbau eines sowjetischen Monuments im westukrainischen Olesko 2016
Foto: DPA / Pavlo Palamarchuk

Konterrevolutionäre Tendenzen in der ukrainischen Kultur seit dem Maidan

Dmitri Kowalewitsch

Zweifellos gestaltet sich die ukrainische Kultur heutzutage vielfältig. Gleichzeitig lassen sich an ihr recht schnell zwei gegenläufige Entwicklungen feststellen – eine progressive und eine reaktionäre. Interessant ist dabei, wie unterschiedlich beide Richtungen vom Staat behandelt werden. Nach dem Staatsstreich im Jahr 2014, dem sogenannten Euromaidan oder kurz »Maidan«, begann die neue Regierung, ethnischen Nationalismus aktiv zu fördern. Dazu schuf sie den Mythos von einer urtümlichen »idealen« ukrainischen Gesellschaft und begann gleichzeitig, die Entfaltung alternativer Kulturformen zu behindern.

Um ihre Macht zu sichern und Fördergelder aus NATO-Staaten zu erhalten, musste die Regierung unter Präsident Petro Poroschenko ein Feindbild von der russischen bzw. russischsprachigen Bevölkerung des Landes kreieren und im Rahmen der proklamierten »Dekommunisierung« alle Überbleibsel der sowjetischen Kultur beseitigen. Zu diesem Zweck sah sie sich veranlasst, einen weiteren Mythos zu schaffen – nämlich die kulturellen Errungenschaften der UdSSR als »Rückschritt« umzuinterpretieren.

Übersetzung: Tibor Vogelsang

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback