Melodie & Rhythmus

»In hundert Jahren ist alles vorbei …«

10.09.2019 14:24
Die Marinebrigade II unter dem Befehl von Kapitän Hermann Ehrhardt riegelt beim Putsch 1920 das Regierungsviertel ab, Posten am Wilhelmplatz Foto: 20180313193156! BUNDESARCHIV_BILD_183-J0305-0600-003,_BERLIN, _KAPP-PUTSCH, _PUTSCHISTEN / CC-BY-SA 3.0

Die Marinebrigade II unter dem Befehl von Kapitän Hermann Ehrhardt riegelt beim Putsch 1920 das Regierungsviertel ab, Posten am Wilhelmplatz
Foto: 20180313193156! BUNDESARCHIV_BILD_183-J0305-0600-003,_BERLIN, _KAPP-PUTSCH, _PUTSCHISTEN / CC-BY-SA 3.0

März 1920: Zwölf Millionen Arbeiter stoppten die Kapp-Lüttwitz-Putschisten mit einem Generalstreik – Denkmäler, Literatur und Filme erinnern daran und mahnen

Gerd Schumann

Der deutsche Kaiser Wilhelm II. (1859−1941) hatte sich im November 1918 in die Niederlande abgesetzt. Die Republik war ausgerufen. Nein, nicht die sozialistische, aber immerhin standen die Zeichen auf gesellschaftlichen Wandel, oder nicht? Jedenfalls sollte der bereits renommierte Autor Kurt Tucholsky (1890−1935) unter dem Pseudonym »Ignaz Wrobel« am 25. März 1920 in der Weltbühne analysieren, dass die SPD-geführte Regierung den Aufmarsch der sich formierenden Konterrevolution schlichtweg verpennt habe: »Sechzehn Monate Nichtstun haben sich gerächt: Am dreizehnten März 1920 hielten die deutschen Militaristen ihre Stunde für gekommen und packten zu. Der Fang entglitt ihnen – merkwürdigerweise.«

Coupletsänger Otto Reutter fasste die zwiespältige Lage, in die sich große Teile Nachkriegsdeutschlands versetzt sahen, in Text und Musik. Sein Gassenhauer fegte die Überreste der im Januar 1919 zusammengeschossenen Revolution von der Bildfläche, und die von ihm beschriebene Realität klang so bitterböse alternativ-los: »Und ist alles teuer, dann murre nicht/ Und holt man die Steuer, dann knurre nicht/ Und nimmt man dir alles, dann klage nicht/ Und kriegst du den Dalles [berlinerisch: Rappel], verzage nicht/ Nur der, der nichts hat, ist glücklich und frei/ Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei.«

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback